11 Anzeichen und Symptome von Angststörungen

Viele Menschen erleben irgendwann in ihrem Leben Ängste.

Tatsächlich ist Angst eine ganz normale Reaktion auf belastende Lebensereignisse wie Umzug, Arbeitsplatzwechsel oder finanzielle Schwierigkeiten.

Wenn jedoch die Symptome der Angst größer werden als die Ereignisse, die sie ausgelöst haben, und beginnen, Ihr Leben zu beeinträchtigen, könnten sie Anzeichen einer Angststörung sein.

Angststörungen können lähmend sein, aber sie können mit der richtigen Hilfe einer medizinischen Fachkraft bewältigt werden. Das Erkennen der Symptome ist der erste Schritt.

Hier sind 11 häufige Symptome einer Angststörung aufgeführt, und es wird gezeigt, wie sich die Angst auf natürliche Weise reduzieren lässt und wann professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden sollte.

 

1. Übermäßig beunruhigend

Eines der häufigsten Symptome einer Angststörung ist die übermäßige Beunruhigung.

Die Beunruhigung, die mit Angststörungen verbunden ist, steht in keinem Verhältnis zu den Ereignissen, die sie auslösen, und tritt typischerweise als Reaktion auf normale, alltägliche Situationen auf (1).

Um als Zeichen einer generalisierten Angststörung zu gelten, muss die Besorgnis an den meisten Tagen mindestens sechs Monate lang auftreten und schwer zu kontrollieren sein (2).

Das Beunruhigende muss auch schwerwiegend und aufdringlich sein, was es schwierig macht, sich zu konzentrieren und die täglichen Aufgaben zu erledigen.

Menschen unter 65 Jahren haben das höchste Risiko, an einer generalisierten Angststörung zu erkranken, insbesondere diejenigen, die alleinstehend sind, einen niedrigeren sozioökonomischen Status haben und viele Lebensstressoren aufweisen (3).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Übermäßige Besorgnis über alltägliche Dinge ist ein Kennzeichen einer generalisierten Angststörung, insbesondere wenn sie schwer genug ist, um das tägliche Leben zu beeinträchtigen, und mindestens sechs Monate lang fast täglich anhält.

 

2. Aufgeregt sein

Wenn sich jemand ängstlich fühlt, gerät ein Teil seines sympathischen Nervensystems in Überreaktion.

Dies löst eine Kaskade von Effekten im gesamten Körper aus, wie z.B. rasender Puls, schwitzende Handflächen, zittrige Hände und trockener Mund (4).

Diese Symptome treten auf, weil Ihr Gehirn glaubt, die Gefahr gespürt zu haben, und es bereitet Ihren Körper darauf vor, auf die Bedrohung zu reagieren.

Ihr Körper stößt Blut von Ihrem Verdauungssystem weg und zu Ihren Muskeln ab, falls Sie laufen oder kämpfen müssen. Es erhöht auch Ihre Herzfrequenz und schärft Ihre Sinne (5).

Während diese Auswirkungen im Falle einer echten Bedrohung hilfreich wären, können sie jedoch lähmend wirken, wenn die Angst nur in Ihrem Kopf ist.

Einige Forschungen legen sogar nahe, dass Menschen mit Angststörungen nicht in der Lage sind, ihre Erregung so schnell zu reduzieren wie Menschen ohne Angststörungen, was bedeutet, dass sie die Auswirkungen der Angst möglicherweise über einen längeren Zeitraum spüren (6, 7).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Rascher Herzschlag, Schwitzen, Zittern und Mundtrockenheit sind häufige Symptome von Angstzuständen. Menschen mit Angststörungen können diese Art der Erregung über einen längeren Zeitraum erleben.

 

3. Ruhelosigkeit

Unruhe ist ein weiteres häufiges Symptom von Angst, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

Wenn jemand unruhig ist, beschreiben sie es oft als “nervös” oder “unbehaglicher Bewegungsdrang”.

Eine Studie mit 128 Kindern, bei denen Angststörungen diagnostiziert wurden, ergab, dass 74% der Kinder über Unruhe als eines ihrer Hauptangstsymptome berichteten (8).

Obwohl Unruhe nicht bei allen Menschen mit Angstzuständen auftritt, gehört sie doch zu den roten Fahnen, auf die Ärzte bei der Erstellung einer Diagnose häufig achten.

Wenn Sie mehr als sechs Monate lang an der Mehrzahl der Tage Unruhe verspüren, kann dies ein Zeichen für eine Angststörung sein (9).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Unruhe allein reicht nicht aus, um eine Angststörung zu diagnostizieren, aber sie kann ein Symptom sein, insbesondere wenn sie häufig auftritt.

 

4. Müdigkeit

Leicht zu ermüden ist ein weiteres mögliches Symptom einer generalisierten Angststörung.

Dieses Symptom kann für manche überraschend sein, da Angst häufig mit Hyperaktivität oder Erregung verbunden ist.

Bei einigen kann die Müdigkeit auf eine Angstattacke folgen, während bei anderen die Müdigkeit chronisch sein kann.

Es ist unklar, ob diese Müdigkeit auf andere häufige Angstsymptome wie Schlaflosigkeit oder Muskelverspannungen zurückzuführen ist, oder ob sie mit den hormonellen Auswirkungen chronischer Angst in Zusammenhang stehen könnte (10).

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Müdigkeit auch ein Zeichen von Depressionen oder anderen Erkrankungen sein kann, so dass Müdigkeit allein nicht ausreicht, um eine Angststörung zu diagnostizieren (11).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Müdigkeit kann ein Zeichen einer Angststörung sein, wenn sie mit übermäßiger Beunruhigung einhergeht. Sie kann aber auch auf andere medizinische Störungen hinweisen.

 

5. Schwierigkeit der Konzentration

Viele Menschen mit Angstzuständen berichten, dass sie Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren.

Eine Studie mit 157 Kindern und Jugendlichen mit einer generalisierten Angststörung ergab, dass mehr als zwei Drittel Schwierigkeiten hatten, sich zu konzentrieren (12).

In einer anderen Studie an 175 Erwachsenen mit derselben Störung wurde festgestellt, dass fast 90 % der Befragten berichteten, dass sie Konzentrationsschwierigkeiten hatten. Je schlimmer ihre Angst war, desto mehr Schwierigkeiten hatten sie (13).

Einige Studien zeigen, dass Angst das Arbeitsgedächtnis, eine Art von Gedächtnis, das für die Speicherung von Kurzzeitinformationen verantwortlich ist, unterbrechen kann. Dies könnte helfen, den dramatischen Leistungsabfall zu erklären, den Menschen in Zeiten hoher Angst häufig erleben (14, 15).

Konzentrationsschwierigkeiten können jedoch auch ein Symptom anderer Erkrankungen sein, wie z.B. einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung oder Depression, so dass es nicht ausreicht, um eine Angststörung zu diagnostizieren.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Konzentrationsschwierigkeiten können ein Anzeichen für eine Angststörung sein, und es ist ein berichtetes Symptom bei der Mehrheit der Menschen, bei denen eine generalisierte Angststörung diagnostiziert wird.

 

6. Reizbarkeit

Die meisten Menschen mit Angststörungen erleben auch eine übermäßige Reizbarkeit.

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie mit über 6.000 Erwachsenen gaben mehr als 90% der Personen mit einer generalisierten Angststörung an, sich in Zeiten, in denen ihre Angststörung am schlimmsten war, stark gereizt zu fühlen (16).

Im Vergleich zu den selbstberichteten Sorgenträgern berichteten junge Erwachsene und Erwachsene mittleren Alters mit einer generalisierten Angststörung über mehr als doppelt so viel Reizbarkeit im täglichen Leben (17).

Angesichts der Tatsache, dass Angst mit hoher Erregung und übermäßiger Beunruhigung verbunden ist, überrascht es nicht, dass Reizbarkeit ein häufiges Symptom ist.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Die meisten Menschen mit einer generalisierten Angststörung berichten, dass sie sich hochgradig gereizt fühlen, insbesondere wenn ihre Angst auf dem Höhepunkt ist.

 

7. Verspannte Muskeln

Verspannte Muskeln an den meisten Tagen der Woche sind ein weiteres häufiges Symptom von Angstzuständen.

Verspannte Muskeln mögen zwar häufig vorkommen, aber es ist nicht vollständig verstanden, warum sie mit Angst in Verbindung gebracht werden.

Es ist möglich, dass Muskelverspannungen selbst das Angstgefühl verstärken, aber es ist auch möglich, dass Angst zu einer erhöhten Muskelverspannung führt oder dass ein dritter Faktor beides verursacht.

Interessanterweise hat sich gezeigt, dass die Behandlung von Muskelverspannungen mit Muskelrelaxationstherapie bei Menschen mit einer generalisierten Angststörung die Besorgnis verringert. Einige Studien zeigen sogar, dass sie ebenso wirksam ist wie die kognitive Verhaltenstherapie (18, 19).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Muskelverspannungen stehen in engem Zusammenhang mit Ängsten, aber die Richtung der Beziehung ist nicht gut verstanden. Es hat sich gezeigt, dass die Behandlung von Muskelverspannungen dazu beiträgt, die Symptome der Angst zu verringern.

 

8. Probleme beim Einschlafen oder Einschlafenbleiben

Schlafstörungen sind stark mit Angststörungen assoziiert (20, 21, 22, 23).

Mitten in der Nacht aufzuwachen und Schwierigkeiten beim Einschlafen zu haben, sind die beiden am häufigsten berichteten Probleme (24).

Einige Forschungsarbeiten legen nahe, dass Schlaflosigkeit in der Kindheit sogar mit der Entwicklung von Angstzuständen im späteren Leben in Verbindung gebracht werden kann (25).

Eine Studie, die an fast 1.000 Kindern über 20 Jahre durchgeführt wurde, fand heraus, dass Schlaflosigkeit in der Kindheit mit einem um 60% erhöhten Risiko verbunden war, im Alter von 26 Jahren eine Angststörung zu entwickeln (26).

Während Schlaflosigkeit und Angstzustände eng miteinander verbunden sind, ist es unklar, ob Schlaflosigkeit zu Angstzuständen beiträgt, ob Angstzustände zu Schlaflosigkeit beitragen oder beides (27, 28).

Es ist bekannt, dass sich bei der Behandlung der zugrunde liegenden Angststörung häufig auch die Schlaflosigkeit verbessert (29).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Schlafprobleme sind bei Menschen mit Angstzuständen sehr häufig. Die Behandlung der Angst kann in der Regel auch zur Verbesserung der Schlafqualität beitragen.

 

9. Panikattacken

Eine Art der Angststörung, die als Panikstörung bezeichnet wird, ist mit wiederkehrenden Panikattacken verbunden.

Panikattacken erzeugen ein intensives, überwältigendes Gefühl der Angst, das lähmend sein kann.

Diese extreme Angst geht typischerweise mit schnellem Herzschlag, Schweißausbrüchen, Zittern, Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust, Übelkeit und Angst vor dem Sterben oder Kontrollverlust einher (30).

Panikattacken können isoliert auftreten, aber wenn sie häufig und unerwartet auftreten, können sie ein Zeichen von Panikstörung sein.

Schätzungsweise 22% der amerikanischen Erwachsenen werden irgendwann in ihrem Leben eine Panikattacke erleben, aber nur etwa 3% erleben sie häufig genug, um die Kriterien für eine Panikstörung zu erfüllen (31).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Panikattacken erzeugen extrem starke Angstgefühle, die von unangenehmen körperlichen Symptomen begleitet werden. Wiederkehrende Panikattacken können ein Zeichen für eine Panikstörung sein.

 

10. Soziale Situationen vermeiden

Möglicherweise weisen Sie Anzeichen einer sozialen Angststörung auf, wenn Sie sich selbst finden:

  • Angst oder Furcht vor bevorstehenden sozialen Situationen empfinden
  • Besorgt darüber, dass Sie von anderen verurteilt oder unter die Lupe genommen werden könnten
  • Angst davor, vor anderen in Verlegenheit gebracht oder gedemütigt zu werden
  • Aufgrund dieser Ängste bestimmte gesellschaftliche Ereignisse zu vermeiden

Soziale Angststörungen sind sehr häufig und betreffen etwa 12% der amerikanischen Erwachsenen irgendwann in ihrem Leben (32).

Soziale Ängste entwickeln sich tendenziell früh im Leben. Tatsächlich werden etwa 50% der Betroffenen bis zum Alter von 11 Jahren diagnostiziert, während 80% bis zum Alter von 20 Jahren diagnostiziert werden (33).

Menschen mit sozialen Ängsten können in Gruppen oder bei der Begegnung mit neuen Menschen äußerst schüchtern und ruhig erscheinen. Während sie äußerlich nicht verzweifelt erscheinen mögen, empfinden sie innerlich extreme Angst und Furcht.

Diese Distanziertheit kann Menschen mit sozialer Angst manchmal versnobt oder distanziert erscheinen lassen, aber die Störung ist mit geringem Selbstwertgefühl, hoher Selbstkritik und Depression verbunden (34).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Angst und das Vermeiden sozialer Situationen kann ein Zeichen für eine soziale Angststörung sein, eine der am häufigsten diagnostizierten Angststörungen.

 

11. Irrationale Ängste

Extreme Ängste vor bestimmten Dingen, wie Spinnen, geschlossenen Räumen oder Höhen, könnten ein Zeichen für eine Phobie sein.

Eine Phobie ist definiert als extreme Angst oder Furcht vor einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation. Das Gefühl ist so stark, dass es Ihre Fähigkeit, normal zu funktionieren, beeinträchtigt.

Dazu gehören einige verbreitete Phobien:

  • Tierphobien: Furcht vor bestimmten Tieren oder Insekten
  • Phobien gegen die natürliche Umwelt: Furcht vor Naturereignissen wie Wirbelstürmen oder Überschwemmungen
  • Blutinjektions-Verletzungsphobien: Angst vor Blut, Injektionen, Nadeln oder Verletzungen
  • Situationsbezogene Phobien: Angst vor bestimmten Situationen wie einem Flugzeug oder einer Aufzugsfahrt

Agoraphobie ist eine weitere Phobie, die die Angst vor mindestens zwei der folgenden Erscheinungen beinhaltet:

  • Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
  • In offenen Räumen sein
  • Sich in geschlossenen Räumen aufhalten
  • In der Schlange stehen oder sich in einer Menschenmenge befinden
  • Allein außerhalb des Hauses sein

12,5% der Amerikaner sind irgendwann in ihrem Leben von Phobien betroffen. Sie entwickeln sich eher in der Kindheit oder im Teenageralter und treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern (35, 36).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Irrationale Ängste, die das tägliche Funktionieren stören, können ein Zeichen einer spezifischen Phobie sein. Es gibt viele Arten von Phobien, aber alle beinhalten Vermeidungsverhalten und Gefühle extremer Angst.

 

Natürliche Wege zum Abbau von Ängsten

Es gibt viele natürliche Wege, um Ängste abzubauen und Ihnen zu helfen, sich besser zu fühlen, darunter

  • Sich gesund ernähren: Eine Ernährung, die reich an Gemüse, Obst, hochwertigem Fleisch, Fisch, Nüssen und Vollkorngetreide ist, kann das Risiko, Angststörungen zu entwickeln, senken, aber die Ernährung allein reicht wahrscheinlich nicht aus, um sie zu behandeln (37, 38, 39, 40).
  • Verzehr von Probiotika und fermentierten Lebensmitteln: Die Einnahme von Probiotika und der Verzehr fermentierter Lebensmittel wurden mit einer verbesserten psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht (41, 42).
  • Koffein einschränken: Übermäßiger Koffeinkonsum kann bei manchen Menschen, insbesondere bei Menschen mit Angststörungen, das Angstgefühl verschlimmern (43, 44).
  • Verzicht auf Alkohol: Angststörungen und Alkoholmissbrauch stehen in einem engen Zusammenhang, so dass es hilfreich sein kann, sich von alkoholischen Getränken fernzuhalten (45, 46).
  • Mit dem Rauchen aufhören: Rauchen ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, eine Angststörung zu entwickeln. Aufhören ist mit einer verbesserten psychischen Gesundheit verbunden (47, 48).
  • Häufig trainieren: Regelmäßige Bewegung ist mit einem geringeren Risiko verbunden, eine Angststörung zu entwickeln, aber die Forschung ist uneinheitlich, ob sie denjenigen hilft, die bereits diagnostiziert wurden (49, 50, 51, 52).
  • Versuch der Meditation: Eine Art der meditationsbasierten Therapie, die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion genannt wird, führt bei Menschen mit Angststörungen nachweislich zu einer signifikanten Verringerung der Symptome (53, 54, 55).
  • Üben von Yoga: Es hat sich gezeigt, dass regelmäßiges Üben von Yoga bei Menschen, bei denen Angststörungen diagnostiziert wurden, die Symptome verringert, aber es sind noch weitere hochwertige Forschungsarbeiten erforderlich (56, 57).

 

ZUSAMMENFASSUNG

Die Einnahme einer nährstoffreichen Ernährung, der Verzicht auf psychoaktive Substanzen und die Anwendung von Stressbewältigungstechniken können alle dazu beitragen, Angstsymptome zu verringern.

 

Wann suchen Sie professionelle Hilfe?

Angst kann lähmend sein, deshalb ist es wichtig, bei schweren Symptomen professionelle Hilfe zu suchen.

Wenn Sie sich an den meisten Tagen ängstlich fühlen und eines oder mehrere der oben aufgeführten Symptome mindestens sechs Monate lang auftreten, kann dies ein Zeichen für eine Angststörung sein.

Unabhängig davon, wie lange Sie schon Symptome haben, sollten Sie, wenn Sie jemals das Gefühl haben, dass Ihre Emotionen Ihr Leben beeinträchtigen, professionelle Hilfe suchen.

Zugelassene Psychologen und Psychiater sind für die Behandlung von Angststörungen mit einer Vielzahl von Mitteln ausgebildet.

Dazu gehören oft kognitive Verhaltenstherapie, Medikamente gegen Angstzustände oder einige der oben aufgeführten natürlichen Therapien.

Die Zusammenarbeit mit einem Fachmann kann Ihnen helfen, Ihre Angst zu bewältigen und Ihre Symptome so schnell und sicher wie möglich zu reduzieren.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Wenn Sie unter chronischen Angstsymptomen leiden, die Ihr Leben beeinträchtigen, ist es wichtig, professionelle Hilfe zu suchen.

 

Das Fazit

Angsterkrankungen sind durch eine Vielzahl von Symptomen gekennzeichnet.

Eine der häufigsten ist die übermäßige und aufdringliche Besorgnis, die das tägliche Funktionieren stört. Andere Anzeichen sind Erregung, Unruhe, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit, Muskelverspannungen und Schlafstörungen.

Wiederkehrende Panikattacken können auf eine Panikstörung hindeuten, Angst und das Vermeiden sozialer Situationen könnte auf eine soziale Angststörung hindeuten und extreme Phobien könnten ein Zeichen für spezifische Phobusstörungen sein.

Unabhängig davon, welche Art von Angst Sie haben, es gibt viele natürliche Lösungen, die Sie nutzen können, um diese zu lindern, während Sie mit einem lizenzierten Gesundheitsexperten zusammenarbeiten.