7 Wege, um jemandem mit Depressionen zu unterstützen

Eine schwere Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen der Welt, daher ist wahrscheinlich jemand, den Sie kennen oder lieben, betroffen. Zu wissen, wie man mit jemandem spricht, der mit einer Depression lebt, kann eine gute Möglichkeit sein, ihn zu unterstützen.

Zwar kann man jemanden mit einer Depression nicht heilen, aber soziale Unterstützung kann sie daran erinnern, dass sie nicht allein sind. Das kann schwer zu glauben sein, wenn man deprimiert ist, aber es kann in einer Krise auch unglaublich hilfreich sein.

Sogar die Wissenschaft hat die Bedeutung der sozialen Unterstützung untermauert. Die Forschung hat gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Depression im vergangenen Jahr mit einer qualitativ hochwertigen sozialen Verbindung abgenommen hat. Soziale Unterstützung, insbesondere familiäre Unterstützung, hat einen schützenden Faktor sowohl für Depressionen als auch für Angstzustände.

Was sollten Sie also jemandem sagen, der eine Depression hat? Hier sind sieben Dinge, die Sie sagen sollten, um sie wissen zu lassen, dass Sie sich um sie kümmern.

 

Was Sie jemandem sagen sollten, der eine Depression hat

 

1. Wollen Sie darüber sprechen? Ich bin hier, wenn du bereit bist.

Sie können jemanden nicht zum Reden zwingen, aber zu wissen, dass Sie verfügbar sind, kann ihm wirklich helfen, sich unterstützt zu fühlen.

Wenn sie nicht offen mit Ihnen über ihre Depression gesprochen haben, sollten Sie vielleicht erwähnen, dass Sie gemerkt haben, dass es ihnen schwer fällt, und dass Sie da sind, wenn sie reden wollen. Wenn Sie einfach nur fragen: “Geht es Ihnen gut?”, sind sie es vielleicht gewohnt, so zu tun, als ob und zu antworten: “Mir geht es gut.

Wenn sie jetzt nicht bereit sind zu reden, erinnern Sie sie daran, dass Sie für sie da sind, wenn sie bereit sind. Wenn sie eine schwere Zeit haben und jemanden zum Reden brauchen, erinnern Sie sie vielleicht an Ihr Angebot und kommen zu Ihnen.

 

2. Was kann ich heute tun, um zu helfen?

Depressionen verursachen oft Müdigkeit, Schlafstörungen und mangelnde Motivation. Manchmal kann es schwer sein, einfach aus dem Bett aufzustehen.

Die Frage, was Sie tun können, kann ihnen wirklich durch den Tag helfen.

Vielleicht essen sie nicht gut und Sie können das Abendessen abholen. Vielleicht brauchen sie morgens einen Anruf oder eine SMS, damit sie pünktlich zur Arbeit kommen.

Manchmal muss man einfach nur zuhören. Helfen muss keine riesige, drastische Anstrengung sein. Es kann so einfach sein, wie einen Telefonhörer in die Hand zu nehmen, eine Mahlzeit zu teilen oder sie zu einem Termin zu fahren.

 

Was nicht zu sagen ist

Denken Sie einfach daran: Ratschläge sind nicht dasselbe wie um Hilfe bitten. Wenn sie um Ihren Rat bitten, geben Sie ihn, wenn Sie sich dafür entscheiden. Bieten Sie ihnen aber keine “hilfreichen” Lösungen oder Aussagen an, die wie ein Heilmittel für ihre Depression erscheinen. Das kann sich verurteilend oder nicht einfühlsam anfühlen.

Sagen Sie nichts:

  • “Denken Sie einfach fröhliche Gedanken. Ich verstehe nicht, warum Sie so traurig sein müssen.”
  • “Alles wird gut, das verspreche ich dir.”
  • “Ich habe Zucker ausgestochen und bin geheilt! Du solltest es versuchen.”
  • Du musst dich einfach davon erholen.”
  • “Es gibt so viele Menschen da draußen, denen es schlechter geht als dir.”

 

3. Wie kommen Sie zurecht? Wie geht es Ihrer Depression?

Dies kann Ihnen einen Einblick geben, wie ihre Behandlung verläuft oder ob sie Hilfe brauchen, um professionelle Unterstützung zu erhalten.

Eine Depression ist eine medizinische Erkrankung. Sie ist kein Makel oder eine Schwäche. Wenn jemand, den Sie lieben, an einer Depression leidet, ermutigen Sie ihn, professionelle Hilfe zu suchen, falls er dies noch nicht getan hat. Erinnern Sie sie daran, dass um Hilfe zu bitten ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche ist.

Wenn Sie sie fragen, wie ihre Behandlung verläuft, können Sie sie auch ermutigen, an ihrem Behandlungsplan festzuhalten. Sie können ihnen auch sagen, wenn Sie Verbesserungen festgestellt haben. Das kann dazu beitragen, die Wirksamkeit der Behandlung zu bestätigen, auch wenn sie nicht immer das Gefühl haben, dass es so ist.

 

4. Sie sind nicht allein. Ich verstehe vielleicht nicht genau, wie Sie sich fühlen, aber Sie sind nicht allein.

Depressionen sind unglaublich häufig. Es wird geschätzt, dass zwischen 2013 und 2016 8,1 Prozent der erwachsenen US-Amerikaner mindestens einmal eine Depression hatten.

Dies geht aus den uns vorliegenden Daten hervor. Viele Menschen suchen keine Hilfe.

Eine Depression kann dazu führen, dass sich viele Menschen allein fühlen und sich isolieren möchten. Sagen Sie ihnen, dass sie nicht allein sind. Seien Sie für sie da, auch wenn Sie keine ähnliche persönliche Erfahrung gemacht haben.

Wenn Sie eine Depression gehabt haben, können Sie ihnen mitteilen, dass Sie wissen, was sie durchmachen. Das kann ihnen helfen, sich aufeinander einzulassen. Konzentrieren Sie sich jedoch weiterhin auf sie. Denken Sie daran, zuerst zuzuhören.

 

5. Sie sind wichtig für mich.

Es ist immer schön zu wissen, dass man geliebt oder gewollt wird. Wenn jemand deprimiert ist, fühlt er vielleicht genau das Gegenteil.

Deshalb kann es so tröstlich sein, jemandem zu sagen, dass er dir wichtig ist, dass du ihn in seinem Leben brauchst und dass er dir wichtig ist. Sie können auch konkreter darauf eingehen, was Sie an ihnen lieben oder wie Sie sie für etwas schätzen, das sie tun.

 

6. Das klingt, als ob es wirklich schwer wäre. Wie kommen Sie damit zurecht?

Der Zweck davon ist, einfach anzuerkennen, dass Ihnen klar ist, wie schwer es für sie ist. Wenn man anerkennt, wie schwer Depressionen und ihre Symptome sein können, kann man ihnen helfen, sich gesehen zu fühlen.

Es ist eine gute Erinnerung daran, dass Sie ihnen zuhören, sie sehen und dass Sie hier sind, um ihnen zu helfen, damit fertig zu werden.

 

7. Es tut mir wirklich leid, dass Sie das durchmachen müssen. Ich bin für dich da, wenn du mich brauchst.

Tatsache ist, es gibt keine perfekte Sache, die man jemandem sagen kann, der mit einer Depression lebt. Deine Worte werden sie nicht heilen. Aber sie können helfen.

Jemanden daran zu erinnern, dass Sie für ihn da sind, wann immer er Sie braucht – sei es in Form von Hilfe bei einer kleinen Aufgabe oder in Form von jemandem, den er in einer Krise anrufen kann – kann so wichtig sein, um ein Leben zu retten.

 

Kennen Sie die Warnzeichen für Selbstmord

Nach Angaben der American Foundation for Suicide Prevention gibt es drei Kategorien von Selbstmordwarnzeichen, auf die man achten sollte:

Sprechen Sie

Was eine Person sagt, kann ein wichtiger Indikator für Selbstmordgedanken sein. Wenn jemand davon spricht, sich umzubringen, sich hoffnungslos zu fühlen, eine Last zu sein, keinen Grund zum Leben zu haben oder sich gefangen zu fühlen, sollten Sie sich Sorgen machen.

Verhalten

Das Verhalten einer Person, insbesondere im Zusammenhang mit einem großen Ereignis, einem Verlust oder einer Veränderung, kann ein Indikator für das Selbstmordrisiko sein. Zu den Verhaltensweisen, auf die es zu achten gilt, gehören:

  • erhöhter Gebrauch oder Missbrauch von Substanzen
  • auf der Suche nach einem Weg, ihrem Leben ein Ende zu setzen, z.B. indem sie online nach Methoden suchen
  • Rückzug von Aktivitäten und Isolierung von Familie und Freunden
  • Menschen besuchen oder zum Abschied anrufen
  • wertvolle Besitztümer verschenken oder rücksichtslos handeln
  • andere Symptome der Depression, wie Aggression, Müdigkeit und zu viel oder zu wenig Schlaf

 

Stimmung

Depressionen sind die häufigste Erkrankung, die mit Selbstmord in Verbindung gebracht wird.

Depression, Angst, Interessenverlust oder Reizbarkeit sind alles Stimmungen, die darauf hinweisen können, dass jemand Selbstmord erwägt. Sie können eine oder mehrere dieser Stimmungen in unterschiedlichen Ausprägungen aufweisen.

Depressionen sind besonders gefährlich, wenn sie unbehandelt oder undiagnostiziert bleiben.

 

Das Fazit

Unterstützung – sowohl soziale als auch berufliche – ist wichtig. Die Begleitung Ihrer Angehörigen, insbesondere wenn sie Anzeichen von Depressionen oder Selbstmordgedanken gezeigt haben, ist nur eine Möglichkeit, wie wir uns gegenseitig helfen können.

Ermutigen Sie Ihre Lieben und Freunde, Hilfe bei ihren Depressionen oder Selbstmordgedanken zu suchen. Kennen Sie die Warnzeichen, die helfen können, Selbstmord zu verhindern, und nutzen Sie diese sieben Möglichkeiten, um Ihnen zu helfen, mit jemandem mit einer Depression ins Gespräch zu kommen.

 

Quellen

  • Brody DJ, et al. (2018). Prevalence of depression among adults aged 20 and over: United States, 2013-2016.
    cdc.gov/nchs/products/databriefs/db303.htm
  • Lim GY, et al. (2018). Prevalence of depression in the community from 30 countries between 1994 and 2014. DOI:
    10.1038/2Fs41598-018-21243-x
  • Risk factors and warning signs. (n.d.).
    afsp.org/about-suicide/risk-factors-and-warning-signs/
  • Roohafza HR, et al. (2014). What’s the role of perceived social support and coping styles in depression and anxiety?
    ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4274570/
  • Werner-Seidler A, et al. (2017). The relationship between social networks and depression in the 2007 National Survey of Mental Health and Well-being. DOI:
    doi.org/10.1007/s00127-017-1440-7