Anzeichen und Symptome einer leichten, mittelschweren und schweren Depression

Wie Depressionen klassifiziert werden

Es ist üblich, sich von Zeit zu Zeit niedergeschlagen zu fühlen, aber Depressionen sind ein eigenständiges Leiden, das mit Vorsicht behandelt werden sollte. Abgesehen davon, dass sie ein allgemeines Gefühl der Traurigkeit hervorruft, ist Depression dafür bekannt, dass sie Gefühle der Hoffnungslosigkeit hervorruft, die nicht zu verschwinden scheinen.

Der Begriff “Depression” ist in der Mehrheitsgesellschaft üblich geworden. Aber Depression ist ein nuancierteres Thema, als der Volksmund vermuten lässt. Zum einen sind nicht alle Fälle von Depression gleich. Es gibt verschiedene Klassifikationen von Depressionen, und jede kann Ihr Leben auf unterschiedliche Weise beeinflussen.

Depressionen können wie folgt klassifiziert werden:

  • mild
  • moderieren
  • schwer, auch “Major” genannt

Die genaue Klassifizierung basiert auf vielen Faktoren. Dazu gehören die Art der Symptome, die Sie erleben, ihr Schweregrad und die Häufigkeit ihres Auftretens. Bestimmte Arten von Depressionen können auch einen vorübergehenden Anstieg des Schweregrades der Symptome verursachen.

Lesen Sie weiter, um mehr über die verschiedenen Klassifikationen von Depressionen und deren Behandlung zu erfahren.

 

Wie fühlt sich eine leichte Depression an?

Zu einer leichten Depression gehört mehr als nur ein vorübergehendes Blaugefühl. Ihre Symptome können tagelang anhalten und so stark ausgeprägt sein, dass sie Ihre gewohnten Aktivitäten behindern.

Eine leichte Depression kann die Ursache sein:

  • Reizbarkeit oder Ärger
  • Hoffnungslosigkeit
  • Gefühle von Schuld und Verzweiflung
  • Selbsthass
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die Ihnen einst gefallen haben
  • Schwierigkeiten, sich bei der Arbeit zu konzentrieren
  • einen Mangel an Motivation
  • ein plötzliches Desinteresse an Geselligkeit
  • Schmerzen, die scheinbar keine direkte Ursache haben
  • Tagesschläfrigkeit und Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitänderungen
  • Gewichtsveränderungen
  • rücksichtsloses Verhalten, wie Alkohol- und Drogenmissbrauch oder Glücksspiel

Wenn Ihre Symptome den größten Teil des Tages, im Durchschnitt an vier Tagen in der Woche über zwei Jahre hinweg, anhalten, wird bei Ihnen höchstwahrscheinlich eine anhaltende depressive Störung diagnostiziert. Dieser Zustand wird auch als Dysthymie bezeichnet.

Obwohl eine leichte Depression auffällig ist, ist sie am schwierigsten zu diagnostizieren. Es ist einfach, die Symptome abzutun und zu vermeiden, sie mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Trotz der Herausforderungen bei der Diagnose ist die leichte Depression am einfachsten zu behandeln. Bestimmte Änderungen des Lebensstils können den Serotoninspiegel im Gehirn stark erhöhen, was bei der Bekämpfung depressiver Symptome helfen kann.

Zu den hilfreichen Änderungen der Lebensweise gehören:

  • Täglich Sport treiben
  • die Einhaltung eines Schlafplans
  • eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist
  • Yoga oder Meditation praktizieren
  • Aktivitäten, die Stress abbauen, wie z.B. Journale, Lesen oder Musik hören

Andere Behandlungsmethoden für leichte Depressionen umfassen alternative Heilmittel, wie Johanniskraut und Melatoninzusätze. Nahrungsergänzungsmittel können jedoch mit bestimmten Medikamenten interferieren. Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel gegen Depressionen einnehmen.

Eine Klasse von Antidepressiva, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bezeichnet werden, kann in einigen Fällen eingesetzt werden. Diese neigen jedoch dazu, bei Menschen mit schwereren Formen der Depression wirksamer zu sein. Wiederkehrende Depressionen sprechen tendenziell besser auf Änderungen des Lebensstils und Formen der Gesprächstherapie, wie z.B. Psychotherapie, an als Medikamente.

Eine medikamentöse Behandlung ist zwar nicht unbedingt erforderlich, aber eine leichte Depression verschwindet nicht unbedingt von selbst. Tatsächlich kann eine leichte Depression, wenn sie allein gelassen wird, zu schwereren Formen fortschreiten.

 

Wie fühlt sich eine mittelschwere Depression an?

Hinsichtlich des Schweregrades der Symptome ist die mittelschwere Depression die nächsthöhere Stufe gegenüber den leichten Fällen. Eine mittelschwere und eine leichte Depression haben ähnliche Symptome. Darüber hinaus kann eine mittelschwere Depression die Ursache sein:

  • Probleme mit dem Selbstwertgefühl
  • reduzierte Produktivität
  • Gefühle der Wertlosigkeit
  • erhöhte Empfindlichkeiten
  • übermäßige Besorgnis

Der größte Unterschied besteht darin, dass die Symptome einer mittelschweren Depression schwer genug sind, um Probleme zu Hause und am Arbeitsplatz zu verursachen. Sie können auch erhebliche Schwierigkeiten in Ihrem sozialen Leben vorfinden.

Eine mittelschwere Depression ist leichter zu diagnostizieren als leichte Fälle, da die Symptome Ihr tägliches Leben erheblich beeinträchtigen. Der Schlüssel zu einer Diagnose ist jedoch, dass Sie mit Ihrem Arzt über die Symptome sprechen, die bei Ihnen auftreten.

SSRIs, wie Sertralin (Zoloft) oder Paroxetin (Paxil), können verschrieben werden. Es kann bis zu sechs Wochen dauern, bis diese Medikamente ihre volle Wirkung entfalten. Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) wird auch in einigen Fällen einer mittelschweren Depression eingesetzt.

 

Wie fühlt sich eine schwere (Major) Depression an?

Eine schwere (schwere) Depression wird als leichte bis mittelschwere Depression klassifiziert, aber die Symptome sind schwer und auch für Ihre Angehörigen spürbar.

Episoden einer schweren Depression dauern durchschnittlich sechs Monate oder länger. Manchmal können schwere Depressionen nach einer Weile verschwinden, aber sie können bei manchen Menschen auch wiederkehren.

Die Diagnose ist besonders bei schweren Depressionen von entscheidender Bedeutung, und sie kann sogar zeitempfindlich sein.

Schwerwiegende Formen der Depression können auch die Ursache sein:

  • Wahnvorstellungen
  • Gefühle der Benommenheit
  • Halluzinationen
  • Selbstmordgedanken oder -verhalten

Schwere Depressionen müssen so schnell wie möglich medizinisch behandelt werden. Ihr Arzt wird wahrscheinlich einen SSRI und eine Form der Gesprächstherapie empfehlen.

 

Was Sie jetzt tun können

Um Depressionen wirksam zu behandeln, ist es wichtig, dass Sie sich für eine Diagnose an Ihren Arzt wenden. Er wird mit Ihnen gemeinsam die richtigen Behandlungsmassnahmen festlegen. Die Behandlung kann SSRIs, pflanzliche Heilmittel, CBT oder Anpassungen der Lebensweise umfassen.

Es ist besonders wichtig, dass Sie sich bei leichten bis mittelschweren Depressionen an Ihren Arzt wenden, da die Symptome für andere möglicherweise nicht wahrnehmbar sind. Auch wenn es einige Zeit dauern kann, bis die Behandlung einen spürbaren Unterschied macht, ist die Kontaktaufnahme mit Ihrem Arzt der erste Schritt zu einem besseren Gefühl.

 

Quellen