Können Betablocker bei Angststörungen helfen?

Was sind Betablocker?

Betablocker sind eine Medikamentenklasse, die dazu beiträgt, die Kampf-oder Fluchtreaktion Ihres Körpers zu kontrollieren und die Auswirkungen auf Ihr Herz zu verringern. Viele Menschen nehmen Betablocker zur Behandlung von Herzerkrankungen, wie zum Beispiel

  • hoher Blutdruck
  • Herzinsuffizienz
  • einen unregelmäßigen Herzschlag

Ärzte können Betablocker auch für den Off-Label-Einsatz verschreiben, z.B. als Hilfe bei der Behandlung von Angstsymptomen. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie Betablocker Angstzustände beeinflussen und ob sie bei Ihnen wirken könnten.

 

Wie funktionieren Betablocker?

Betablocker werden auch als beta-adrenerge Blockierungsmittel bezeichnet. Sie verhindern, dass Adrenalin – ein stressbedingtes Hormon – mit den Beta- Rezeptoren Ihres Herzens in Kontakt kommt. Dadurch wird verhindert, dass Adrenalin Ihr Herz härter oder schneller pumpt.

Einige Betablocker entspannen nicht nur Ihr Herz, sondern auch Ihre Blutgefäße, was zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann.

Es gibt viele Betablocker, aber einige der gebräuchlicheren gehören dazu:

  • Acebutolol (Sectral)
  • Bisoprolol (Zebeta)
  • Carvedilol (Coreg)
  • Propranolol (Inderal)
  • Atenolol (Tenormin)
  • Metoprolol (Lopressor)

Alle Betablocker, die zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden, werden off-label verschrieben. Propranolol und Atenololol sind zwei Betablocker, die häufig verschrieben werden, um bei Angstzuständen zu helfen.

 

OFF-LABEL-DRUG VERWENDUNGDER

Off-Label-Einsatz eines Medikaments bedeutet, dass ein Medikament von der FDA für einen bestimmten Zweck zugelassen wurde und es für einen anderen Zweck eingesetzt wird, der nicht zugelassen wurde. Ein Arzt kann es dennoch für diesen Zweck verschreiben, weil die FDA das Testen und die Zulassung von Medikamenten reguliert, und nicht, wie Ärzte sie zur Behandlung ihrer Patienten einsetzen. Ihr Arzt kann ein Off-Label-Medikament verschreiben, wenn er meint, dass es für Ihre Behandlung am besten geeignet ist.

 

Wie können Betablocker bei Angstzuständen helfen?

Betablocker behandeln nicht die zugrundeliegenden psychologischen Ursachen der Angst, aber sie können Ihnen helfen, einige der körperlichen Reaktionen Ihres Körpers auf Angst zu bewältigen, wie z.B:

  • eine schnelle Herzfrequenz
  • zittrige Stimme und Hände
  • Schwitzen
  • Schwindelgefühl

Indem Sie die körperlichen Reaktionen Ihres Körpers auf Stress vermindern, fühlen Sie sich in stressigen Zeiten vielleicht weniger ängstlich.

Betablocker eignen sich am besten zur Bewältigung kurzfristiger Ängste vor bestimmten Ereignissen und nicht zur Bewältigung langfristiger Ängste. Sie können zum Beispiel einen Betablocker vor einer öffentlichen Rede einnehmen, wenn Sie dadurch ängstlich werden.

Eine 2016 durchgeführte Überprüfung der vorhandenen Forschung über die Verwendung von Kurzzeit-Propranolol zur Behandlung verschiedener Angststörungen ergab, dass seine Wirkungen denen der Benzodiazepine ähnlich waren. Dies ist eine weitere Medikamentenklasse, die häufig zur Behandlung von Angst- und Panikstörungen eingesetzt wird. Benzodiazepine können jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen, und einige Menschen haben ein höheres Risiko, von ihnen abhängig zu werden.

Dennoch ergab dieselbe Untersuchung, dass Betablocker bei sozialen Phobien nicht sehr wirksam waren.

Menschen sprechen unterschiedlich auf Medikamente an, insbesondere wenn es darum geht, psychische Gesundheitsprobleme wie Angstzustände zu behandeln. Was bei einem Menschen funktioniert, funktioniert bei einem anderen möglicherweise überhaupt nicht. Möglicherweise benötigen Sie während der Einnahme von Betablockern zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Angstzustände, um zu den eher psychologischen Aspekten zu gelangen.

 

Wie nehme ich Betablocker gegen Angstzustände ein?

Sowohl Atenolol als auch Propranolol gibt es in Pillenform. Die Menge, die Sie einnehmen sollten, hängt sowohl von der Art des Betablockers als auch von Ihrer Krankengeschichte ab. Nehmen Sie nie mehr als die von Ihrem Arzt verschriebene Menge.

Die Ergebnisse werden Ihnen wahrscheinlich schon bei der ersten Einnahme von Betablockern gegen Angstzustände auffallen, aber es kann ein oder zwei Stunden dauern, bis sie ihre volle Wirkung entfalten. Während dieser Zeit werden Sie einen Rückgang Ihrer Herzfrequenz spüren, wodurch Sie sich möglicherweise entspannter fühlen.

Je nach Ihren Symptomen empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise die regelmäßige Einnahme eines Betablockers oder die Einnahme kurz vor belastenden Ereignissen. In der Regel werden Betablocker in Kombination mit anderen Behandlungen wie Therapie, Lebensstiländerungen und anderen Medikamenten eingesetzt.

 

Was sind die möglichen Nebenwirkungen?

Betablocker können einige Nebenwirkungen hervorrufen, insbesondere dann, wenn Sie sie zum ersten Mal einnehmen.

Mögliche Nebenwirkungen sind unter anderem:

  • Müdigkeit
  • kalte Hände und Füße
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle oder Benommenheit
  • Depression
  • Kurzatmigkeit
  • Erbrechen, Durchfall oder Obstipation

Rufen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin an, wenn Sie schwerwiegendere Nebenwirkungen feststellen, darunter

  • sehr langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag
  • niedriger Blutzucker
  • einen Asthmaanfall
  • Schwellung und Flüssigkeitsretention, zusammen mit Gewichtszunahme

Wenn Sie leichte Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie die Einnahme des Betablockers nicht abbrechen, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen. Wenn Sie Betablocker regelmäßig einnehmen, können Sie bei plötzlichem Absetzen schwere Entzugserscheinungen bekommen.

Bei manchen Menschen können die Nebenwirkungen von Betablockern tatsächlich Angstsymptome hervorrufen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Einnahme von Betablockern Ihre Angstzustände verstärkt, sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt aufsuchen.

 

Wer sollte keine Betablocker einnehmen?

Obwohl Betablocker im Allgemeinen sicher sind, sollten bestimmte Personen sie nicht einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt vor der Einnahme von Betablockern, ob Sie Betablocker genommen haben:

  • Asthma
  • niedriger Blutzucker
  • Herzinsuffizienz im Endstadium
  • sehr niedriger Blutdruck
  • sehr langsame Herzfrequenz

Wenn Sie eine dieser Erkrankungen oder Symptome haben, können Sie möglicherweise immer noch Betablocker einnehmen, aber Sie müssen mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, um die Risiken und Vorteile abzuwägen.

Betablocker können auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten eingehen, die zur Behandlung vieler Herzerkrankungen und Antidepressiva eingesetzt werden. Daher sollten Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine, die Sie einnehmen, auf dem Laufenden halten.

 

Das Fazit

Betablocker können bei einigen Menschen mit Angstzuständen bei der Bewältigung der Symptome hilfreich sein. Es hat sich gezeigt, dass sie eine praktikable Behandlungsoption für kurzfristige Angstzustände sind, insbesondere vor einem belastenden Ereignis. Für die Langzeitbehandlung sind Betablocker jedoch nicht so nützlich.

Wenn Sie daran interessiert sind, Betablocker zur Behandlung Ihrer Angstzustände auszuprobieren, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er kann Sie beraten, welcher Behandlungsplan für Sie am besten geeignet ist, um Ihre spezifischen Symptome zu bewältigen.

 

Quellen: