Depressive Psychose – Ursachen, Symptome und Behandlung

Was ist eine depressive Psychose?

Nach Angaben der National Alliance on Mental Illness (NAMI) haben schätzungsweise 20 Prozent der Menschen, die an einer schweren Depression leiden, auch psychotische Symptome. Diese Kombination wird als depressive Psychose bezeichnet. Einige andere Bezeichnungen für die Erkrankung sind:

  • wahnhafte Depression
  • psychotische Depression
  • schwere depressive Störung mit stimmungskongruenten psychotischen Merkmalen
  • schwere depressive Störung mit stimmungsinkongruenten psychotischen Merkmalen

Diese Erkrankung führt bei Ihnen zu psychotischen Symptomen sowie zu der mit einer Depression verbundenen Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit. Das bedeutet, dass Sie Dinge sehen, hören, riechen oder glauben, die nicht real sind. Eine depressive Psychose ist besonders gefährlich, weil die Wahnvorstellungen dazu führen können, dass Menschen selbstmordgefährdet werden.

 

Welche Symptome sind mit einer depressiven Psychose verbunden?

Eine Person, die an einer depressiven Psychose erkrankt ist, leidet unter schweren Depressionen und psychotischen Symptomen. Eine Depression tritt auf, wenn Sie negative Gefühle haben, die Ihr tägliches Leben beeinträchtigen. Zu diesen Gefühlen können gehören:

  • Traurigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • schuld
  • Reizbarkeit

Wenn Sie an einer klinischen Depression leiden, können auch Veränderungen beim Essen, Schlafen oder Energielevel auftreten.

Beispiele für psychotische Symptome sind:

  • Wahnvorstellungen
  • Halluzinationen
  • Paranoia

Dem Journal of Clinical Psychiatry zufolge sind Wahnvorstellungen bei depressiven Psychosen in der Regel schuldbeladen, paranoid oder hängen mit Ihrem Körper zusammen. Sie können zum Beispiel die Wahnvorstellung haben, dass ein Parasit Ihre Eingeweide frisst und dass Sie es verdienen, weil Sie so “böse” sind.

 

Was verursacht eine depressive Psychose?

Für eine depressive Psychose gibt es keine bekannte Ursache. Bei manchen Menschen glaubt man, dass ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn ein Faktor ist. Die Forscher haben jedoch keine spezifische Ursache identifiziert.

 

Was sind die Risikofaktoren für eine depressive Psychose?

Gemäss NAMI kann eine depressive Psychose eine genetische Komponente haben. Auch wenn die Forscher das spezifische Gen nicht identifiziert haben, wissen sie doch, dass ein enger Familienangehöriger wie eine Mutter, ein Vater, eine Schwester oder ein Bruder das Risiko erhöht, an einer psychotischen Depression zu erkranken. Auch Frauen neigen häufiger als Männer zu psychotischen Depressionen.

Laut der Zeitschrift BMC Psychiatry sind ältere Erwachsene am stärksten gefährdet, an einer psychotischen Depression zu erkranken. Schätzungsweise 45 Prozent der Menschen mit einer Depression weisen psychotische Züge auf.

 

Wie wird eine depressive Psychose diagnostiziert?

Ihr Arzt muss bei Ihnen eine schwere Depression und eine Psychose diagnostizieren, damit bei Ihnen eine depressive Psychose vorliegt. Dies kann schwierig sein, da viele Menschen mit einer psychotischen Depression Angst davor haben, ihre psychotischen Erfahrungen mitzuteilen.

Sie müssen eine depressive Episode haben, die zwei Wochen oder länger andauert, damit bei Ihnen eine Depression diagnostiziert werden kann. Eine Depression zu diagnostizieren bedeutet auch, dass Sie fünf oder mehr der folgenden Symptome haben:

  • Unruhe oder langsame Motorik
  • Änderungen von Appetit oder Gewicht
  • gedrückte Stimmung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schuldgefühle
  • Schlaflosigkeit oder zu viel Schlaf
  • Mangel an Interesse oder Freude an den meisten Aktivitäten
  • niedrige Energieniveaus
  • Gedanken an Tod oder Selbstmord

Zusätzlich zu diesen Gedanken, die mit einer Depression in Verbindung gebracht werden, hat eine Person mit einer depressiven Psychose auch psychotische Symptome, wie Wahnvorstellungen, die falsche Überzeugungen sind, und Halluzinationen, die Dinge sind, die real erscheinen, aber nicht existieren. Halluzinationen können bedeuten, dass Sie etwas sehen, hören oder riechen, das nicht da ist.

 

Was sind die Komplikationen einer depressiven Psychose?

Eine psychotische Depression wird oft als psychiatrischer Notfall betrachtet, weil Sie ein erhöhtes Risiko für Selbstmordgedanken und Selbstmordverhalten haben, insbesondere wenn Sie Stimmen hören, die Ihnen sagen, dass Sie sich verletzen sollen. Rufen Sie sofort den Notruf 911 an, wenn Sie oder ein geliebter Mensch Selbstmordgedanken haben.

 

Wie wird eine depressive Psychose behandelt?

Gegenwärtig gibt es keine von der FDA zugelassenen Behandlungen speziell für depressive Psychosen. Es gibt Behandlungen für Depressionen und Psychosen, aber es gibt keine speziell für Menschen, die gleichzeitig an diesen beiden Erkrankungen leiden.

 

Medikamente

Ihr Arzt kann Sie wegen dieser Erkrankung behandeln oder Sie an eine zugelassene psychiatrische Fachkraft überweisen, die auf die Anwendung von Medikamenten gegen diese Erkrankungen spezialisiert ist.

Psychiatrie-Erbringer können Ihnen eine Kombination aus Antidepressiva und Antipsychotika verschreiben. Diese Medikamente wirken auf Neurotransmitter im Gehirn, die bei einer Person mit dieser Erkrankung oft aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Beispiele für diese Medikamente sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Fluoxetin (Prozac). Dies kann mit einem atypischen Antipsychotikum kombiniert werden, wie z.B:

Olanzapin (Zyprexa)
Quetiapin (Seroquel)
Risperidon (Risperdal)

Es dauert jedoch mehrere Monate, bis diese Medikamente am wirksamsten sind.

 

Elektrokrampftherapie (ECT)

Die zweite Behandlungsoption ist die Elektrokrampftherapie (EKT). Diese Behandlung wird in der Regel in einem Krankenhaus durchgeführt und besteht darin, Sie in Vollnarkose einzuschläfern.

Ihr Psychiater wird Ihnen elektrische Ströme in kontrollierten Mengen durch das Gehirn verabreichen. Dies führt zu einem Anfall, der sich auf Ihre Neurotransmitterwerte im Gehirn auswirkt. Diese Behandlung hat Nebenwirkungen, darunter den Verlust des Kurzzeitgedächtnisses. Man geht jedoch davon aus, dass sie bei Menschen mit Selbstmordgedanken und psychotischen Symptomen schnell und wirksam wirkt.

Ihr Psychiater kann diese Optionen mit Ihnen und Ihrer Familie besprechen, um die beste Behandlungsmethode für Ihre Erkrankung festzulegen. Da ein Rückfall möglich ist, wird Ihr Psychiater möglicherweise empfehlen, auch nach der EKT Medikamente einzunehmen.

 

Wie sind die Aussichten für Menschen mit depressiver Psychose?

Das Leben mit einer depressiven Psychose kann sich wie ein ständiger Kampf anfühlen. Selbst wenn Ihre Symptome unter Kontrolle sind, befürchten Sie vielleicht, dass sie wieder auftreten. Viele Menschen entscheiden sich auch für eine Psychotherapie, um die Symptome unter Kontrolle zu bringen und Ängste zu überwinden.

Behandlungen können helfen, psychotische und depressive Gedanken zu reduzieren, aber sie können auch ihre eigenen Nebenwirkungen haben. Dazu gehören:

  • Verlust des Kurzzeitgedächtnisses
  • Schläfrigkeit
  • Schwindelgefühl
  • Schlafstörungen
  • Gewichtsveränderungen

Mit diesen Behandlungen können Sie jedoch ein gesünderes und sinnvolleres Leben führen als ohne sie.

 

Quellen