Die Auswirkungen von Depressionen auf das Gehirn

Was ist Depression ?

Eine Depression ist eine Stimmungsstörung, die die Art und Weise beeinflusst, wie Sie denken, fühlen und sich verhalten. Sie verursacht Gefühle der Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit, die von einigen Tagen bis zu einigen Jahren anhalten können. Das ist etwas anderes als sich über einen kleinen Rückschlag oder eine Enttäuschung in Ihrem Leben aufzuregen.

Manche Menschen erleben eine leichte Depression vielleicht nur einmal in ihrem Leben, während andere im Laufe ihres Lebens mehrere schwere Episoden erleben. Diese schwerwiegendere, lang andauernde und intensivere Form der Depression wird als Major Depressive Disorder (MDD) bezeichnet. Sie kann auch als klinische Depression oder schwere Depression bezeichnet werden.

Die Symptome der MDD beeinträchtigen die täglichen Aktivitäten, wie Schule, Arbeit und soziale Ereignisse, erheblich. Sie wirken sich auch auf Stimmung und Verhalten sowie auf verschiedene körperliche Funktionen wie Schlaf und Appetit aus. Um mit MDD diagnostiziert zu werden, müssen Sie über einen Zeitraum von zwei Wochen mindestens fünf oder mehr der folgenden Symptome mindestens einmal täglich aufweisen:

  • anhaltende Gefühle der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit
  • mangelndes Interesse an den meisten Aktivitäten, auch an denen, die Ihnen einst gefallen haben
  • Abnahme oder Zunahme des Appetits, begleitet von extremer Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme
  • zu viel oder zu wenig schlafen
  • Ruhelosigkeit
  • Müdigkeit
  • übermäßige oder unangemessene Gefühle von Schuld oder Wertlosigkeit
  • Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen, zu denken und sich zu konzentrieren
  • multiple Gedanken an Tod oder Selbstmord
  • ein Selbstmordversuch

Menschen jeden Alters können an MDD erkranken, aber das Durchschnittsalter für den Ausbruch liegt bei 32 Jahren. Nach Angaben der Depression and Bipolar Support Alliance sind jährlich etwa 14,8 Millionen amerikanische Erwachsene, d.h. 6,7 Prozent der US-Bevölkerung über 18 Jahren, von MDD betroffen. Die Erkrankung tritt auch bei etwa einem von 33 Kindern und einem von acht Teenagern auf. Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen kann MDD mit psychologischer Beratung, antidepressiven Medikamenten oder einer Kombination beider Therapien behandelt werden.

Die Forscher wissen nicht genau, warum manche Menschen an MDD erkranken, aber sie glauben, dass die folgenden Faktoren eine Rolle spielen könnten:

  • die Genetik: Es scheint, dass Menschen mit einer Familienanamnese von MDD eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, die Erkrankung zu entwickeln als andere.
  • Stress: Ein belastendes Lebensereignis, wie eine Scheidung oder der Tod eines geliebten Menschen, kann eine Episode von MDD auslösen.
  • biochemische Reaktionen auslösen: Chemikalien im Gehirn von Menschen mit MDD scheinen anders zu funktionieren als die im Gehirn von Menschen ohne die Erkrankung.
  • Hormon-Ungleichgewichte: Veränderungen im Hormongleichgewicht können bei bestimmten Personen MDD auslösen, insbesondere während der Wechseljahre oder während und nach einer Schwangerschaft.

 

Wie wirkt sich eine Depression auf das Gehirn aus ?

Es gibt drei Teile des Gehirns, die bei MDD eine Rolle zu spielen scheinen: der Hippocampus, die Amygdala und der präfrontale Kortex.

Der Hippocampus befindet sich in der Nähe des Gehirnzentrums. Er speichert Erinnerungen und reguliert die Produktion eines Hormons namens Cortisol. Der Körper setzt Cortisol in Zeiten körperlicher und geistiger Belastung, auch in Zeiten der Depression, frei. Probleme können auftreten, wenn aufgrund eines Stressereignisses oder eines chemischen Ungleichgewichts im Körper übermäßige Mengen an Cortisol an das Gehirn abgegeben werden. In einem gesunden Gehirn werden während des gesamten Erwachsenenlebens einer Person Gehirnzellen (Neuronen) in einem Teil des Hippocampus, dem so genannten Gyrus dentatus, produziert. Bei Menschen mit MDD kann jedoch die langfristige Exposition gegenüber erhöhten Cortisolspiegeln die Produktion neuer Neuronen verlangsamen und die Neuronen im Hippocampus schrumpfen lassen. Dies kann zu Gedächtnisproblemen führen.

Der präfrontale Kortex befindet sich ganz vorne im Gehirn. Er ist für die Regulierung von Emotionen, das Treffen von Entscheidungen und die Bildung von Erinnerungen zuständig. Wenn der Körper überschüssige Kortisolmengen produziert, scheint der präfrontale Kortex ebenfalls zu schrumpfen.

Die Amygdala ist der Teil des Gehirns, der emotionale Reaktionen wie Freude und Angst ermöglicht. Bei Menschen mit MDD wird die Amygdala infolge der ständigen Exposition gegenüber hohen Kortisolmengen vergrössert und aktiver. Eine vergrösserte und hyperaktive Amygdala kann zusammen mit einer abnormen Aktivität in anderen Teilen des Gehirns zu Störungen des Schlafs und der Aktivitätsmuster führen. Sie kann auch dazu führen, dass der Körper unregelmäßige Mengen an Hormonen und anderen Chemikalien im Körper freisetzt, was zu weiteren Komplikationen führen kann.

Viele Forscher glauben, dass hohe Kortisolspiegel die größte Rolle bei der Veränderung der physischen Struktur und der chemischen Aktivitäten des Gehirns spielen und den Ausbruch von MDD auslösen. Normalerweise sind die Kortisolspiegel morgens am höchsten und nehmen nachts ab. Bei Menschen mit MDD sind die Kortisolspiegel jedoch immer erhöht, auch nachts.

 

Wie kann eine Behandlung das Gehirn verändern ?

Experten haben herausgefunden, dass ein Ausgleich der Menge an Cortisol und anderen Chemikalien im Gehirn dazu beitragen kann, eine Schrumpfung des Hippocampus rückgängig zu machen und die dadurch möglicherweise verursachten Gedächtnisprobleme zu behandeln. Auch die Korrektur der körpereigenen chemischen Werte kann dazu beitragen, die Symptome von MDD zu verringern.

Es gibt mehrere gängige Medikamente, die die negativen Auswirkungen einer Depression auf das Gehirn bekämpfen können, indem sie helfen, die Chemikalien im Gehirn auszugleichen. Dazu gehören:

  • selektive Serotonin-Aufnahmehemmer (SSRI): Diese Medikamente können dazu beitragen, die Symptome von MDD zu lindern, indem sie die Spiegel einer Chemikalie namens Serotonin im Gehirn verändern. Beispiele für SSRIs sind Fluoxetin (Prozac), Paroxetin (Paxil) und Citalopram (Celexa).
  • Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs) und trizyklische Antidepressiva: Wenn diese Medikamente zusammen verwendet werden, können sie die MDD-Symptome lindern, indem sie die Serotonin- und Noradrenalinmengen im Gehirn verändern. Diese Chemikalien helfen, die Stimmung und das Energieniveau anzuheben. Beispiele für SNRIs sind Duloxetin (Cymbalta) und Venlafaxin (Effexor XR). Imipramin (Tofranil), Nortriptylin (Pamelor) und Trimipramin (Surmontil) sind Beispiele für trizyklische Antidepressiva.
  • Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (NDRIs): Diese Medikamente helfen Menschen mit MDD, indem sie die Spiegel der stimmungsaufhellenden Chemikalien Noradrenalin und Dopamin im Gehirn erhöhen. Bupropion (Wellbutrin) ist eine Art von NDRI, die eingesetzt werden kann.
  • Monoamin-Oxidase-Hemmer (MAOIs): Diese Medikamente helfen, die Symptome der MDD zu lindern, indem sie die Menge an Noradrenalin, Serotonin und Dopamin im Gehirn erhöhen. Sie können auch die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen verbessern.
  • atypische Antidepressiva: Zu dieser Gruppe von Medikamenten gehören Beruhigungsmittel, Stimmungsstabilisatoren und Antipsychotika. Diese Medikamente können die Kommunikation der Gehirnzellen blockieren, um den Körper zu entspannen.

Neben Medikamenten können auch bestimmte medizinische Verfahren auf das Gehirn einwirken, um die Symptome der MDD zu lindern. Dazu gehören:

  • Elektrokonvulsionstherapie (ECT), bei der elektrische Ströme durch das Gehirn geleitet werden, um die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen zu fördern
  • transkranielle Magnetstimulation (TMS), bei der elektrische Impulse in die Gehirnzellen gesendet werden, die die Stimmung regulieren

Forscher glauben auch, dass Psychotherapie die Gehirnstruktur verändern und zur Linderung von MDD-Symptomen beitragen kann. Insbesondere scheint die Psychotherapie den präfrontalen Kortex zu stärken.

Es gibt andere Möglichkeiten, die Gesundheit des Gehirns zu fördern und die Genesung von MDD ohne medizinische Intervention zu unterstützen. Dazu gehören:

  • gesunde Nahrungsmittel zu essen und aktiv zu bleiben, was die Gehirnzellen stimuliert und die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen stärkt
  • gut schlafen, was zum Wachstum und zur Reparatur von Gehirnzellen beiträgt
  • Vermeidung von Alkohol und illegalen Drogen, die Gehirnzellen zerstören können

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin darüber, welche Behandlungen für Sie am besten geeignet sind.

 

Quellen