Dopamin-Mangel: Was Sie wissen müssen

Dopamin ist eine Chemikalie, die natürlich im menschlichen Körper vorkommt. Es ist ein Neurotransmitter, d. h. es leitet Signale vom Körper an das Gehirn weiter.

Dopamin spielt eine Rolle bei der Kontrolle der Bewegungen, die eine Person macht, sowie bei ihren emotionalen Reaktionen. Das richtige Dopamin-Gleichgewicht ist sowohl für das körperliche als auch für das geistige Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung.

Die lebenswichtigen Hirnfunktionen, die die Stimmung, den Schlaf, das Gedächtnis, das Lernen, die Konzentration und die motorische Kontrolle beeinflussen, werden durch den Dopaminspiegel im Körper beeinflusst. Ein Dopaminmangel kann mit bestimmten Erkrankungen wie Depressionen und der Parkinson-Krankheit in Zusammenhang stehen.

Ein Dopaminmangel kann auf einen Abfall der vom Körper produzierten Dopaminmenge oder auf ein Problem mit den Rezeptoren im Gehirn zurückzuführen sein.

 

Symptome

Die Symptome eines Dopaminmangels hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab. So wird zum Beispiel eine Person mit Parkinson-Krankheit ganz andere Symptome aufweisen als eine Person mit niedrigem Dopaminspiegel aufgrund von Drogenkonsum.

Einige Anzeichen und Symptome von Zuständen im Zusammenhang mit einem Dopaminmangel sind

  • Muskelkrämpfe, -spasmen oder -zittern
  • Schmerzen und Wehwehchen
  • Steifheit in den Muskeln
  • Verlust des Gleichgewichts
  • Verstopfung
  • Schwierigkeiten beim Essen und Schlucken
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme
  • gastro-ösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • häufige Lungenentzündung
  • Schlafstörungen
  • wenig Energie
  • Unfähigkeit, sich zu konzentrieren
  • sich langsamer als gewöhnlich bewegen oder sprechen
  • sich müde fühlen
  • sich demotiviert fühlen
  • sich unerklärlich traurig oder weinerlich fühlen
  • Stimmungsschwankungen
  • sich hoffnungslos fühlen
  • geringes Selbstwertgefühl haben
  • sich schuldig fühlen
  • ängstlich sein
  • Selbstmordgedanken oder Gedanken an Selbstverletzung
  • sexuelle Unlust
  • Halluzinationen
  • Wahnvorstellungen
  • Mangel an Einsicht oder Selbsterkenntnis

 

Ursachen

Ein niedriger Dopaminspiegel wird mit zahlreichen psychischen Störungen in Verbindung gebracht, verursacht diese jedoch nicht direkt.

Zu den häufigsten Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Dopaminmangel gehören

  • Depression
  • Schizophrenie
  • Psychosen, einschließlich Halluzinationen oder Wahnvorstellungen
  • Parkinson-Krankheit

Bei der Parkinson-Krankheit kommt es zu einem Verlust der Nervenzellen in einem bestimmten Teil des Gehirns und zu einem Verlust von Dopamin im gleichen Bereich.

Es wird auch vermutet, dass Drogenmissbrauch den Dopaminspiegel beeinflussen kann. Studien haben gezeigt, dass wiederholter Drogenkonsum die für die Aktivierung der Dopaminzellen und die Signalgebung erforderlichen Schwellenwerte verändern kann.

Durch Drogenmissbrauch verursachte Schäden bedeuten, dass diese Schwellenwerte höher liegen und es daher für eine Person schwieriger ist, die positiven Wirkungen von Dopamin zu erfahren. Bei Drogenabhängigen wurde auch eine signifikante Abnahme der Dopamin-D2-Rezeptoren und der Dopaminfreisetzung nachgewiesen.

Eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an Zucker und gesättigten Fetten kann Dopamin unterdrücken. Ein Eiweißmangel in der Ernährung könnte bedeuten, dass eine Person nicht genügend L-Tyrosin hat, eine Aminosäure, die zur Bildung von Dopamin im Körper beiträgt.

Eine interessante Studie ergab, dass Menschen, die fettleibig sind und ein bestimmtes Gen haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit auch an Dopaminmangel leiden.

 

Diagnose

Es gibt keine zuverlässige Möglichkeit, den Dopaminspiegel im Gehirn einer Person direkt zu messen.

Es gibt einige indirekte Möglichkeiten, ein Ungleichgewicht des Dopaminspiegels im Gehirn festzustellen. Ärzte können die Dichte von Dopamintransportern messen, die positiv mit Nervenzellen korrelieren, die Dopamin verwenden. Bei diesem Test wird ein radioaktives Mittel injiziert, das sich an Dopamintransporter bindet, was Ärzte mit einer Kamera messen können.

Ein Arzt untersucht die Symptome, Lebensgewohnheiten und die Krankengeschichte einer Person, um festzustellen, ob sie an einer Erkrankung leidet, die mit einem niedrigen Dopamingehalt zusammenhängt.

 

Behandlung

Die Behandlung des Dopaminmangels hängt davon ab, ob eine zugrunde liegende Ursache gefunden werden kann.

Wenn bei einer Person ein psychischer Gesundheitszustand wie Depression oder Schizophrenie diagnostiziert wird, kann ein Arzt Medikamente verschreiben, um die Symptome zu lindern. Zu diesen Medikamenten können Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren gehören.

Ropinirol und Pramipexol können den Dopaminspiegel erhöhen und werden häufig zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verschrieben. Levodopa wird in der Regel bei der Erstdiagnose der Parkinson-Krankheit verschrieben.

Andere Behandlungen eines Dopaminmangels können auch sein:

  • Beratung
  • Änderungen in Ernährung und Lebensstil
  • Physiotherapie bei Muskelsteifheit und Bewegungsproblemen

Nahrungsergänzungsmittel, die den Gehalt an Vitamin D, Magnesium und essentiellen Fettsäuren erhöhen, können auch zur Erhöhung des Dopaminspiegels beitragen.

Es wird auch angenommen, dass Aktivitäten, bei denen sich eine Person glücklich und entspannt fühlt, den Dopaminspiegel erhöhen. Dazu können Bewegung, therapeutische Massage und Meditation gehören.

 

Dopamin vs. Serotonin

Dopamin und Serotonin sind natürlich im Körper vorkommende Chemikalien, die für die Stimmung und das Wohlbefinden einer Person eine Rolle spielen.

Serotonin beeinflusst die Stimmung und die Emotionen ebenso wie Schlafmuster, Appetit, Körpertemperatur und hormonelle Aktivität, wie z. B. den Menstruationszyklus.

Einige Forscher glauben, dass niedrige Serotoninspiegel zur Depression beitragen. Die Beziehung zwischen Serotonin und Depression und anderen Stimmungsstörungen ist komplex. Depression wird wahrscheinlich nicht allein durch ein Serotonin-Ungleichgewicht verursacht.

Darüber hinaus beeinflusst Dopamin die Art und Weise, wie sich eine Person bewegt, aber es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang mit der Rolle von Serotonin.

 

Ausblick

Dopaminmangel kann erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität einer Person haben und sie sowohl physisch als auch psychisch beeinträchtigen. Viele psychische Gesundheitsstörungen stehen im Zusammenhang mit niedrigen Dopaminspiegeln. Auch andere Krankheiten, darunter die Parkinson-Krankheit, wurden mit einem niedrigen Dopaminspiegel in Verbindung gebracht.

Es gibt nur wenige Hinweise darauf, dass Ernährung und Lebensstil den Dopaminspiegel beeinflussen können. Bestimmte Medikamente und einige Therapien können zur Linderung der Symptome beitragen, aber eine Person sollte immer zuerst mit einem Arzt sprechen, wenn sie über ihren Dopaminspiegel besorgt ist.

 

Quellen: