Emotionale Taubheit – Ursachen, Symptome und Behandlung

Das Gefühl der emotionalen Taubheit oder ein genereller Mangel an Emotionen kann ein Symptom mehrerer verschiedener Erkrankungen oder eine Nebenwirkung einiger Medikamente sein. Es kann zu einem Gefühl der Isolation oder emotionalen Abkopplung vom Rest der Welt führen. Die Taubheit kann für viele Menschen, die sie erleben, unerträglich sein.

Finden Sie heraus, wie sie aussieht, warum sie auftritt und wie man sie behandeln und verhindern kann.

 

Wie fühlt sich eine emotionale Taubheit an?

Eine emotionale Taubheit kann schwer vorstellbar sein, wenn Sie sie nicht selbst erlebt haben. Manche Menschen beschreiben sie als ein Gefühl der Leere oder Verzweiflung, während andere berichten, dass sie sich isoliert fühlen. Manche haben das Gefühl, dass sie keine Zukunft haben oder dass es keine Hoffnung gibt, dass die Taubheit jemals vergeht.

“Oft fühle ich mich unsichtbar, als wäre ich ein Geist. Ich beobachte, wie sich meine Familie miteinander beschäftigt, aber ich habe das Gefühl, dass es eine unsichtbare Barriere gibt, die mich davon abhält, mich ihnen anzuschließen”, beschreibt Amy H., die eine emotionale Taubheit aufgrund einer Depression erlebt hat. “Ich bin wie ein U-Boot, das unentdeckt treibt und die Emotionen anderer Menschen wie ein Sonargerät aufnimmt. Wenn Sie mich jedoch fragen würden, was meine eigenen Gefühle sind, könnte ich es Ihnen nicht sagen.

Rebecca C.* hat eine ähnliche Erfahrung mit Taubheit, die durch Depressionen verursacht wird. “Die Welt um mich herum erscheint mir oft etwas oberflächlich, [als ob] ich einfach nur so tue und keine Verbindung zu meiner Umgebung herstellen kann”, erklärt sie. “Ich habe das Gefühl, als gäbe es analoge Fernsehstörungen in meinem Gehirn. Ich bin nicht in der Lage, zu kommunizieren oder tief zu denken.

Manche Menschen beschreiben die emotionale Taubheit als ein Gefühl der Unkonzentriertheit oder Unbegründetheit. “Es fühlt sich im Grunde so an, als ob man vor dem Schlafengehen ausschaltet”, sagt Amanda D. “Es fühlt sich an, als wäre man unkonzentriert. Und manchmal, besonders dann, wenn man das gerade durchmacht, ist es wirklich schwer zu verstehen, wie die Welt sich weiter bewegt, obwohl sie eigentlich stehen bleiben sollte.

 

Was verursacht emotionale Taubheit?

Es gibt eine Reihe verschiedener Dinge, die emotionale Taubheit verursachen können. Depressionen und Angstzustände sind zwei der häufigsten Ursachen. Schwere Ausprägungen von akut erhöhtem Stress oder Nervosität können ebenfalls Gefühle von emotionaler Taubheit auslösen. Auch eine posttraumatische Belastungsstörung, die mit Depression und Angst verbunden sein kann, kann Taubheitsgefühle auslösen.

Einige Medikamente können ebenfalls Taubheitsgefühle hervorrufen. Die häufigsten Schuldigen sind Medikamente, die zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt werden. Diese Medikamente können beeinflussen, wie das Gehirn Stimmung und Emotionen verarbeitet.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie emotionale Taubheit auftreten kann. Stresshormone können Ihr System überfluten und verschiedene Reaktionen im Körper hervorrufen, die zu emotionaler Taubheit führen können. Zum Beispiel können Stresshormone das limbische System beeinflussen. Das limbische System befindet sich in der Nähe des Zentrums Ihres Gehirns und ist für Ihre Emotionen verantwortlich. Stresshormone können auch andere Hormone in Ihrem Körper beeinflussen, die wiederum Ihre Stimmung beeinflussen können. Beide Wirkungen können dazu führen, dass Sie sich gefühllos fühlen.

In einigen Fällen kann Ihr Körper so gestresst sein, dass Sie emotional überfordert und körperlich übermüdet sind. Diese Erschöpfung sowohl der emotionalen als auch der körperlichen Energie kann zu emotionaler Taubheit führen.

 

Wie emotionale Taubheit behandelt werden kann

Ungeachtet dessen, wie es sich anfühlen mag, ist die emotionale Taubheit nicht von Dauer. Es gibt Behandlungsmöglichkeiten, die sowohl eine sofortige Linderung als auch eine langfristige Remission bewirken.

Der erste Schritt bei der Behandlung emotionaler Taubheit besteht darin, die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren und zu behandeln. Ihr Arzt kann Ihnen dabei helfen, kann Sie aber auch an einen Therapeuten oder Psychiater überweisen. Dort wird man Sie fragen, welche Medikamente Sie einnehmen und welche anderen Symptome Sie haben. Wenn Ihr Arzt oder Ihre Ärztin der Meinung ist, dass eines Ihrer Medikamente schuld daran ist, kann er oder sie es durch etwas anderes ersetzen.

Sofortige Linderung

Um eine unmittelbarere Linderung der emotionalen Taubheit zu erreichen, können Sie verschiedene Behandlungsoptionen ausprobieren.

Vereinbaren Sie einen Termin bei einem Psychiater: Ein Psychiater oder eine Psychiaterin kann Ihre Medikamente umstellen oder Ihnen neue Medikamente verschreiben. Er kann Ihnen auch Bewältigungstechniken anbieten, um Ihnen zu helfen, Ihr emotionales Gefühl wiederzufinden. Die Medikamente, die er Ihnen verschreibt, können schnell wirken und Ihnen schnell Linderung verschaffen. Während Antidepressiva in der Regel etwa sechs Wochen brauchen, um ihre Wirkung zu entfalten, kann der Arzt Ihnen ein Medikament gegen Angstzustände verschreiben, das Sie einnehmen, während sich das andere Medikament in Ihrem System aufbaut.

Verlassen Sie sich auf Ihr Unterstützungssystem: Auch wenn Sie Schwierigkeiten haben, eine Verbindung herzustellen, wenden Sie sich an die Menschen, die Sie lieben. Sie können Ihnen vielleicht helfen, eine Verbindung herzustellen, und Sie finden vielleicht Erleichterung, wenn Sie ihnen sagen, was Sie erleben.

Üben Sie sich: Wenn Sie sich gefühllos fühlen, ist es vielleicht das Letzte, was Sie tun wollen, aufzustehen und sich zu bewegen, aber es ist eines der besten Dinge, die Sie tun können. Laufen, Schwimmen, Yoga und Kickboxen eignen sich alle hervorragend zum Stressabbau, aber schon ein Spaziergang in der Nachbarschaft kann dazu beitragen, Ihr Gehirn mit Endorphinen zu überschwemmen. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie täglich trainieren.

Schlafen Sie viel: Wenn Sie jede Nacht mindestens acht Stunden Schlaf von guter Qualität bekommen können, könnte das Ihre Stimmung schnell verbessern.

 

Langzeitpflege

Für langfristige Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von emotionaler Taubheit sind folgende Taktiken zu befolgen:

Essen Sie eine ausgewogene, gesunde Ernährung: Indem Sie sich gesund und nährstoffreich ernähren, treiben Sie Ihren Körper an, damit er optimal arbeiten kann. Dazu gehört auch seine Stimmungsregulierung und -verbesserung.

Minimieren Sie Stress: Stress ist ein enormer Faktor, der zu emotionaler Taubheit beiträgt. Die Minimierung des erlebten Stresses oder die Verbesserung der Stressbewältigung kann sich positiv auf Ihren Körper auswirken, Stresshormone abbauen und Ihnen helfen, wieder emotionale Gefühle zu entwickeln. Reduzieren Sie die Stressoren in Ihrem Leben und üben Sie Stressbewältigungstechniken wie Meditation oder Achtsamkeit, um besser mit dem Stress umzugehen, den Sie nicht loswerden können.

Lernen Sie, Emotionen zu erkennen und auszudrücken: Für Menschen, die seit längerer Zeit emotional gefühllos sind, kann es schwierig sein, verschiedene Emotionen zu erkennen oder zu verarbeiten. Ein Therapeut kann dabei helfen. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Fachmann in Ihrer Nähe, der Ihnen helfen kann, Ihre Emotionen anzuzapfen.

 

Ausblick

Wenn Sie eine emotionale Taubheit verspüren, wissen Sie, dass Sie, egal wie Sie sich fühlen, nicht allein sind, und das wird nicht ewig anhalten. Wenden Sie sich an die Menschen, die Sie lieben, und vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Arzt. Sie können Ihnen helfen, die Kluft zu überbrücken und Sie Ihrem emotionalen Gefühl einen Schritt näher zu bringen.

 

Quellen