Sind Depressionen genetisch bedingt?

Vielleicht hatte Ihre Mutter sie. Oder Ihr Onkel oder Ihre Schwester. Einem Familienmitglied zuzuschauen, das an einer Depression leidet, kann schwierig sein. Aber bedeutet das, dass auch Sie die Krankheit bekommen werden?

Klinische Depression, auch bekannt als Major Depression, ist die häufigste Form der Depression. Die Stanford School of Medicine schätzt, dass 10 Prozent der Amerikaner irgendwann in ihrem Leben an dieser Art von Depression leiden werden. Dieser Typ wird auch eher von Geschwistern und Kindern geteilt. Bei einer Person mit einem Verwandten, der an einer Depression leidet, ist die Wahrscheinlichkeit, eine solche zu entwickeln, fast fünfmal so hoch.

Die Forschung hat die Möglichkeit eines Zusammenhangs zwischen Genen und Depression erforscht. Ist eine Depression erblich bedingt, oder sind andere Faktoren daran beteiligt?

 

Das Depressionsgen

Ein britisches Forschungsteam hat vor kurzem ein Gen isoliert, das bei mehreren Familienmitgliedern mit Depressionen weit verbreitet zu sein scheint. Das Chromosom 3p25-26 wurde in mehr als 800 Familien mit rezidivierenden Depressionen gefunden. Wissenschaftler glauben, dass bis zu 40 Prozent der Depressiven es auf eine genetische Verbindung zurückführen können. Umweltfaktoren und andere Faktoren machen die anderen 60 Prozent aus.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass Menschen mit Eltern oder Geschwistern, die an einer Depression leiden, eine bis zu dreimal höhere Wahrscheinlichkeit haben, an der Krankheit zu erkranken. Dies kann auf Vererbung oder Umweltfaktoren zurückzuführen sein, die einen starken Einfluss haben.

 

Andere Faktoren

Eine Person, die mit jemandem mit einer Depression aufwächst, ist möglicherweise anfälliger für die Krankheit. Ein Kind, das einen depressiven Elternteil oder ein depressives Geschwisterkind beobachtet, kann unter bestimmten Bedingungen lernen, das Verhalten dieser Person nachzuahmen. Ein Kind, das sieht, wie ein Elternteil tagelang im Bett liegt, mag das nicht ungewöhnlich finden. Auch das Geschlecht kann ein Faktor sein. Eine Studie ergab, dass Frauen eine 42-prozentige Chance auf eine erbliche Depression hatten, während Männer nur eine 29-prozentige Chance hatten.

 

Ist eine Depression heilbar?

Wenn Sie oder ein geliebter Mensch an einer Depression leiden, könnten Sie sich fragen, ob die Krankheit heilbar ist. Leider gibt es hier keine eindeutige Antwort. So komplex wie die Depression selbst ist, so komplex ist auch die Zeitachse.

Vielleicht bemerken Sie eine Variation bei Ihren eigenen Familienmitgliedern, die eine Depression haben. Einige könnten eine vorübergehende klinische Depression erleben und bis zu 12 Monate lang Medikamente einnehmen. Für andere ist die Depression ein lebenslanger Kampf, bei dem die Symptome von Zeit zu Zeit ihren Höhepunkt erreichen. In diesen Fällen ist eine kognitive (Verhaltens-)Therapie eine praktikable langfristige Option, die Ihnen helfen kann, Ihre Symptome in den Griff zu bekommen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Depressionen können behandelt werden. Der Schlüssel dazu ist, sich Ihrer Symptome bewusst zu sein und Ihren Arzt zu informieren, wenn Sie glauben, dass Ihr gegenwärtiger Behandlungsplan nicht funktioniert. Es ist auch wichtig, sich der Symptome bewusst zu sein, die nach jeder Form von Remission wieder auftreten.

 

Ausblick

Viele Forscher glauben, dass es nicht ein einzelnes Gen ist, das jemanden einem Risiko für psychische Erkrankungen aussetzt. Vielmehr ist es wahrscheinlich eine Kombination von Genen, die zu der Erkrankung führt. Die Ursachen der bipolaren Störung und der Angststörungen können auch auf eine Kombination genetischer Faktoren zurückgeführt werden.

Die Frage bleibt offen: Sollte sich jemand, dessen Eltern oder Geschwister an einer Depression leiden, Sorgen machen? Die Antwort: nicht unbedingt. Situative Depressionen sind oft nur vorübergehend. Sie wird durch wichtige Lebensereignisse hervorgerufen, und eine Behandlung ist möglich. Sie ist sicherlich etwas, worauf man achten muss, aber nicht etwas, worüber man sich Sorgen machen muss.

 

 

Quellen