Die kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen

Die kognitive Verhaltenstherapie (Cognitive Behavioral Therapy, CBT) ist eine Art der Psychotherapie. Diese Therapieform modifiziert Denkmuster, um Stimmungen und Verhaltensweisen zu verändern. Sie basiert auf der Idee, dass negative Handlungen oder Gefühle das Ergebnis aktueller verzerrter Überzeugungen oder Gedanken sind und nicht unbewusster Kräfte aus der Vergangenheit.

CBT ist eine Mischung aus kognitiver Therapie und Verhaltenstherapie. Die kognitive Therapie konzentriert sich auf Ihre Stimmungen und Gedanken. Verhaltenstherapie zielt speziell auf Handlungen und Verhaltensweisen ab. Ein Therapeut, der den kombinierten Ansatz der CBT praktiziert, arbeitet mit Ihnen in einer strukturierten Umgebung. Sie und Ihr Therapeut arbeiten daran, spezifische negative Gedankenmuster und Verhaltensreaktionen auf herausfordernde oder belastende Situationen zu identifizieren.

Bei der Behandlung geht es darum, ausgewogenere und konstruktivere Wege zu entwickeln, um auf Stressoren zu reagieren. Im Idealfall helfen diese neuen Reaktionen, das beunruhigende Verhalten oder die Störung zu minimieren oder zu beseitigen.

Die Prinzipien der CBT können auch außerhalb der Praxis des Therapeuten angewandt werden. Die kognitive Online-Verhaltenstherapie ist ein Beispiel dafür. Sie nutzt die Prinzipien der CBT, um Ihnen zu helfen, Ihre Depressions- und Angstsymptome online zu verfolgen und zu bewältigen.

 

Wie CBT funktioniert

CBT ist ein eher kurzfristiger Ansatz als Psychoanalyse und psychodynamische Therapien. Andere Arten von Therapien können mehrere Jahre für ihre Entdeckung und Behandlung benötigen. Die CBT erfordert oft nur 10 bis 20 Sitzungen.

Die Sitzungen bieten Gelegenheit, aktuelle Lebenssituationen zu erkennen, die Ihre Depression verursachen oder zu ihr beitragen könnten. Sie und Ihr Therapeut identifizieren aktuelle Denkmuster oder verzerrte Wahrnehmungen, die zu Ihrer Depression führen.

Dies unterscheidet sich von der Psychoanalyse. Bei dieser Art von Therapie arbeiten Sie sich rückwärts durch Ihre Lebensgeschichte, um eine unbewusste Quelle der Probleme zu entdecken, mit denen Sie konfrontiert sind.

Möglicherweise werden Sie gebeten, im Rahmen der CBT ein Tagebuch zu führen. Das Journal bietet Ihnen einen Ort, an dem Sie Lebensereignisse und Ihre Reaktionen aufzeichnen können. Der Therapeut kann Ihnen helfen, Reaktionen und Denkmuster in verschiedene Kategorien selbstzerstörerischen Denkens aufzuschlüsseln. Dazu gehören:

  • Alles-oder-Nichts-Denken: die Welt in absoluten, schwarz-weißen Begriffen betrachten
  • das Positive disqualifizieren: positive Erfahrungen ablehnen, indem man darauf besteht, dass sie aus irgendeinem Grund “nicht zählen”
  • automatische negative Reaktionen: gewohnheitsmäßige, schimpfende Gedanken haben
  • Vergrößern oder Verkleinern der Bedeutung eines Ereignisses: ein bestimmtes Ereignis oder einen bestimmten Moment in den Vordergrund stellen
  • Übergeneralisierung: aus einem einzigen Ereignis allzu weitreichende Schlussfolgerungen ziehen
  • Personalisierung: Dinge zu persönlich nehmen oder das Gefühl, dass Handlungen speziell an Sie gerichtet sind
  • mentaler Filter: ein einzelnes negatives Detail herauspicken und ausschließlich darauf verweilen, so dass die Vision der Realität verdunkelt wird

Sie und Ihr Therapeut können die Zeitschrift dazu nutzen, negative Denkmuster oder Wahrnehmungen durch konstruktivere zu ersetzen. Dies kann durch eine Reihe von gut eingeübten Techniken geschehen, wie zum Beispiel

  • Lernen, verzerrte Gedanken und Reaktionen zu kontrollieren und zu modifizieren
  • Lernen, äußere Situationen und Reaktionen oder emotionales Verhalten genau und umfassend einzuschätzen
  • Selbstgespräche zu üben, die genau und ausgewogen sind
  • Selbstbewertung zur Reflexion und angemessenen Reaktion nutzen

Sie können diese Bewältigungsmethoden allein oder mit Ihrem Therapeuten üben. Alternativ können Sie sie auch in kontrollierten Situationen üben, in denen Sie mit Herausforderungen konfrontiert werden. Sie können diese Einstellungen nutzen, um Ihre Fähigkeit, erfolgreich zu reagieren, auszubauen. Eine weitere Möglichkeit ist das Online-CBT. Damit können Sie diese Methoden bequem von zu Hause oder vom Büro aus üben.

 

Welche Störungen können mit CBT behandelt werden?

Die kognitive Verhaltenstherapie ist weit verbreitet, um verschiedene Störungen und Zustände bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu behandeln. Zu diesen Störungen und Zuständen gehören:

  • antisoziales Verhalten (einschließlich Lügen, Stehlen und Verletzen von Tieren oder anderen Menschen)
  • Angststörungen
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung
  • bipolare Störung
  • Verhaltensstörung
  • Depression
  • Essstörungen wie Essanfälle, Anorexie und Bulimie
  • allgemeiner Stress
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Phobien
  • Schizophrenie
  • sexuelle Störungen
  • Schlafstörungen
  • Probleme mit sozialen Fähigkeiten
  • Drogenmissbrauch

Die kognitive Verhaltenstherapie kann mit anderen Behandlungen kombiniert werden, um bei Depressionen zu helfen.

 

Gibt es irgendwelche Risiken?

Es gibt wenig langfristige emotionale Risiken im Zusammenhang mit der CBT. Aber die Erforschung schmerzhafter Gefühle und Erfahrungen kann stressig sein. Bei der Behandlung müssen Sie sich möglicherweise Situationen stellen, die Sie sonst vermeiden würden. Zum Beispiel kann man Sie bitten, Zeit an öffentlichen Orten zu verbringen, wenn Sie Angst vor Menschenmengen haben. Oder Sie müssen sich mit dem Tod eines geliebten Menschen auseinandersetzen, der Ihre Depression verursacht.

Diese Szenarien können Gelegenheit bieten, veränderte Reaktionen auf stressige oder widrige Situationen zu üben. Das letztendliche Ziel der Therapie ist es, Ihnen beizubringen, wie Sie auf sichere und konstruktive Weise mit Angst und Stress umgehen können.

 

Was der Experte sagt

“Es gibt eine massive Flutwelle von Beweisen für die kognitive Verhaltenstherapie, die darauf hindeuten, dass sie bei der Behandlung bestimmter Probleme sehr wirksam ist”, sagte Simon Rego, Psy.D. vom Montefiore Medical Center in New York gegenüber Healthline. “Die Breite der Beweise ist nicht so umfangreich wie bei anderen Formen der Psychotherapie.

Das heißt nicht, dass andere Therapien nicht ebenso wirksam und vorteilhaft sind. “Sie passen einfach nicht so gut in etwas, das untersucht werden kann”, sagt Rego. “Es wurden mehr evidenzbasierte Studien über die Ergebnisse der kognitiv-behavioralen Therapie durchgeführt als über jede andere Art von Therapie.

 

Quellen