Leaky-Gut-Syndrom: Symptome, Ursachen und Behandlung

Das Leaky-Darm-Syndrom ist ein Verdauungsleiden, das die Darmschleimhaut beeinträchtigt. Beim Leaky-Downe-Syndrom ermöglichen Lücken in den Darmwänden den Durchtritt von Bakterien und anderen Toxinen in den Blutkreislauf.

Viele Ärzte und medizinisches Fachpersonal erkennen das Leaky-Gut-Syndrom (LGS) nicht als eine diagnostizierbare Erkrankung an. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass ein undichter Darm zu einer Reihe von Erkrankungen beitragen kann.

In diesem Artikel diskutieren wir die LGS sowie ihre Symptome, Ursachen und Risikofaktoren. Wir untersuchen auch, was die aktuelle Forschung über Leaky Gut und Autismus sagt. Schließlich behandeln wir potenzielle Behandlungsmöglichkeiten für Leaky Gut und geben Tipps zur Verbesserung der allgemeinen Darmgesundheit.

 

Was ist das Leaky-Gut-Syndrom?

Der Gastrointestinaltrakt (GI-Trakt) ist eine Röhre mit verbundenen Organen, die vom Mund bis zum Anus verläuft. Zu den Organen des Gastrointestinaltraktes gehören::

  • die Speiseröhre
  • der Magen
  • der Dünn- und Dickdarm

Verdauungsenzyme im Magen und Dünndarm spalten die Nährstoffe aus Nahrung und Getränken in kleinere Moleküle auf, die der Körper für Energie, Wachstum und Reparatur verwendet.

Der Darm spielt auch eine wesentliche Rolle beim Schutz des Körpers vor schädlichen Bakterien und Giftstoffen.

Enge Öffnungen in den Darmwänden ermöglichen den Durchgang von Wasser und Nährstoffen in den Blutkreislauf, während schädliche Substanzen im Inneren zurückgehalten werden. Bei LGS werden diese Öffnungen breiter, so dass Nahrungspartikel, Bakterien und Toxine direkt in den Blutkreislauf gelangen können.

 

Darmmikrobiota und Leaky-Darm-Syndrom

Der Darm beherbergt auch eine Vielzahl von Bakterien, die als Darmmikrobiota bezeichnet werden. Diese Bakterien fördern die Verdauung, schützen die Darmwand und unterstützen die normale Immunfunktion. LGS kann zu einem Ungleichgewicht der Darmmikrobiota führen.

Einem Artikel aus dem Jahr 2016 zufolge können Ungleichgewichte in der Darmmikrobiota die Immunantwort des Körpers auslösen. Dies führt zu einer Darmentzündung und einer erhöhten intestinalen Permeabilität (IP). IP beschreibt, wie leicht Substanzen aus dem Darm austreten und in den Blutkreislauf gelangen können.

 

Die Verbindung zwischen LGS und anderen Gesundheitszuständen

Ein undichter Darm kann zu verschiedenen Gesundheitszuständen beitragen.

Beispiele hierfür sind:

  • Reizdarmsyndrom (IBS)
  • Morbus Crohn
  • Zöliakie
  • chronische Leberkrankheit
  • Diabetes
  • Lebensmittelallergien und -empfindlichkeiten
  • Polyzystisches Ovar-Syndrom

Es ist immer noch unklar, ob LGS eine Ursache oder ein Symptom dieser Erkrankungen ist.

Ein Übersichtsartikel aus dem Jahr 2015 legt jedoch nahe, dass ein erhöhtes IP zur Entwicklung von entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) beitragen könnte. Ein separater Übersichtsartikel aus dem Jahr 2019 zeigt Hinweise darauf, dass IP vor dem Ausbruch von Typ-1-Diabetes auftritt.

Wissenschaftler haben auch die Darm-Hirn-Achse untersucht. Dies ist die Beziehung zwischen dem GI-Trakt und dem Gehirn. Ein Bericht aus dem Jahr 2017 legt nahe, dass ein undichter Darm zu psychischen Erkrankungen wie Angst und Depressionen beitragen kann. Wissenschaftler müssen jedoch noch weitere Forschungsarbeiten durchführen, um diese Behauptung zu untermauern.

 

Symptome

Ein undichter Darm teilt viele seiner Symptome mit anderen Gesundheitszuständen. Dies kann es für Ärzte schwierig machen, die Erkrankung zu erkennen.

Ein undichter Darm kann die folgenden Symptome verursachen oder zu ihnen beitragen:

  • chronischer Durchfall, Verstopfung oder Völlegefühl
  • Ernährungsdefizite
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Hautprobleme, wie Akne, Hautausschläge oder Ekzeme
  • Gelenkschmerzen
  • weitverbreitete Entzündung

 

Ursachen und Risikofaktoren

Experten wissen noch nicht genau, was das Leaky-Gut-Syndrom verursacht. Verschiedene Risikofaktoren können jedoch die Darmmikrobiota stören und zu einem erhöhten IP beitragen. Beispiele hierfür sind:

  • schlechte Ernährung
  • Alkoholkonsum
  • Infektionen
  • Autoimmunerkrankungen, wie Lupus
  • Diabetes
  • betonen

 

Gibt es eine Verbindung zum Autismus?

Experten wissen immer noch nicht genau, warum Autismus entsteht. Wissenschaftler haben jedoch angedeutet, dass verschiedene genetische, biologische und Umweltfaktoren eine Rolle spielen könnten.

Kürzlich haben Wissenschaftler damit begonnen, einen möglichen Zusammenhang zwischen Darmmikrobiota, IP und Autismus zu untersuchen.

 

Darmmikrobiota und Autismus

Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2016 entwickeln autistische Kinder oft erhebliche Verdauungsprobleme, wie Verstopfung, Durchfall und Erbrechen.

In einer kleinen Studie aus dem Jahr 2017 verglichen Forscher Stuhlproben von zwei Gruppen von Kindern – autistische Kinder mit GI-Symptomen und solche ohne Autismus oder GI-Symptome. Die Forscher identifizierten signifikant höhere Mengen des Bakteriums Clostridium perfringens in Proben, die von autistischen Kindern mit GI-Symptomen entnommen wurden.

 

Intestinale Permeabilität und Autismus

In einer Überprüfung im Jahr 2019 bestätigten Forscher einen Zusammenhang zwischen Darmmikrobiota-Ungleichgewichten und Autismus.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 beobachtete einen Anstieg des geistigen Eigentums bei autistischen Menschen und ihren Verwandten ersten Grades. Eine Studie aus dem Jahr 2013 berichtete jedoch keine signifikanten Unterschiede im IP von autistischen Kindern.

Wissenschaftler müssen mehr Forschung betreiben, um festzustellen, ob geistiges Eigentum bei Autismus eine Rolle spielt.

 

Behandlung und Verbesserung der Darmgesundheit

Da viele Ärzte einen undichten Darm nicht als legitimes medizinisches Leiden betrachten, gibt es keine Standardbehandlung.

Bestimmte Ernährungs- und Lebensstiländerungen können den Menschen jedoch helfen, ihre Darmgesundheit zu verbessern. Dies wiederum kann die Symptome eines undichten Darms lindern.

Die folgenden Ernährungstipps können zur Verbesserung der

Darmgesundheit beitragen:

  • mehr Probiotika essen, um die nützlichen Darmbakterien zu fördern
  • Essen von Lebensmitteln, die reich an präbiotischen Ballaststoffen sind, wie Gemüse und Vollkorngetreide
  • weniger Fleisch, Milchprodukte und Eier essen
  • Vermeidung von zugesetztem Zucker und künstlichen Süßungsmitteln

Die folgenden Änderungen der Lebensweise können die Verdauung verbessern und einen gesunden Darm unterstützen:

  • regelmäßig trainieren
  • jede Nacht genug Schlaf bekommen
  • Stress reduzieren
  • Vermeidung von unnötigem Einsatz von Antibiotika
  • mit dem Rauchen aufhören

 

Zusammenfassung

LGS schafft Lücken in den Darmwänden, durch die schädliche Bakterien und toxische Substanzen in den Blutkreislauf gelangen können.

Forscher haben bedeutende Beweise für die Existenz von undichtem Darm gefunden. Die Forschung zeigt auch, dass undichter Darm zu einer Reihe von Gesundheitszuständen beitragen kann.

Die Wissenschaftler haben jedoch noch nicht herausgefunden, wie der undichte Darm direkt zum Fortschreiten dieser Krankheiten beiträgt.

 

Quellen: