Melancholische Depression: Symptome, Diagnose und Behandlung

Was ist eine melancholische Depression?

Die melancholische Depression ist eine Form der Major Depressive Disorder (MDD), die melancholische Züge aufweist. Obwohl die melancholische Depression früher als eigenständige Störung angesehen wurde, wird sie von der American Psychiatric Association (APA) nicht mehr als eigenständige psychische Erkrankung anerkannt. Stattdessen wird Melancholie heute als Spezifikum für MDD – d.h. als Subtyp der Major Depressive Disorder – angesehen.

MDD ist ein bedeutender psychischer Gesundheitszustand, der durch anhaltende und intensive Gefühle der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit gekennzeichnet ist. Die Erkrankung kann viele Bereiche des Lebens betreffen, darunter Arbeit, Schule und Beziehungen. Sie kann sich auch auf Stimmung und Verhalten sowie auf verschiedene körperliche Funktionen wie Appetit und Schlaf auswirken. Menschen mit MDD verlieren oft das Interesse an Aktivitäten, die ihnen früher Spaß gemacht haben, und haben Schwierigkeiten, den Tag zu überstehen. Gelegentlich haben sie auch das Gefühl, dass das Leben nicht lebenswert ist.

Der Schweregrad und die Art der MDD-Symptome sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Bei einigen Menschen treten die traditionellen Symptome von MDD auf, während andere zusätzliche Syndrome wie Melancholie und Katatonie entwickeln. Die meisten Symptome lassen sich mit einer Behandlung in den Griff bekommen, die aus Medikamenten und Gesprächstherapie bestehen kann.

 

Symptome der melancholischen Depression

Bei Menschen mit einer melancholischen Depression können Symptome einer MDD auftreten, wie z.B:

  • anhaltende Gefühle von extremer Traurigkeit über einen langen Zeitraum
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die einst angenehm waren
  • Energiemangel oder Müdigkeitsgefühl
  • sich ängstlich oder gereizt fühlen
  • zu viel oder zu wenig essen
  • zu viel oder zu wenig schlafen
  • Veränderungen in der Körperbewegung erfahren (z.B. das Wackeln des Beines, wenn Sie es vorher nicht getan haben)
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, Entscheidungen zu treffen und sich an Dinge zu erinnern
  • Denken oder Sprechen über Tod oder Selbstmord
  • Selbstmordversuch

Sie können auch melancholische Züge der MDD erfahren, zu denen auch:

  • Verlust der Freude an allen oder den meisten täglichen Aktivitäten
  • mangelnde Reaktionsfähigkeit auf positive Nachrichten und Ereignisse
  • tiefe Gefühle der Verzweiflung und Wertlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • signifikanter Gewichtsverlust
  • anhaltendes Gefühl eines übermäßigen oder unangemessenen Schuldgefühls
  • MDD-Symptome, die am Morgen schlimmer sind

Melancholische Züge treten eher bei Menschen auf, die häufig schwere Symptome einer MDD aufweisen. Sie treten auch häufiger bei Menschen auf, die an MDD mit psychotischen Merkmalen leiden.

 

Diagnose der melancholischen Depression

Die APA erkennt die melancholische Depression nicht mehr als eigenständige Form der Depression an, und sie wird als eine Art von MDD aufgeführt. Wenn jemand Anzeichen von Depression und Melancholie zeigt, lautet die Diagnose “schwere depressive Störung mit melancholischen Zügen”. Um diese Diagnose zu stellen, wird ein Arzt in der Regel einige der folgenden Fragen stellen:

  • Haben Sie Schwierigkeiten, morgens aus dem Bett aufzustehen und anzufangen?
  • Sind Ihre Symptome im Allgemeinen morgens oder abends schlimmer?
  • Wie schlafen Sie?
  • Hat sich Ihr Schlafverhalten verändert?
  • Wie sieht ein typischer Tag für Sie aus?
  • Hat sich Ihr Tagesablauf in letzter Zeit verändert?
  • Geniessen Sie die gleichen Dinge, die Sie früher einmal gemacht haben?
  • Was, wenn überhaupt, verbessert Ihre Stimmung?
  • Haben Sie mehr Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren als sonst?

 

Behandlungen der melancholischen Depression

MDD wird häufig mit neueren Antidepressiva behandelt, wie z.B. selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs). Dazu gehören bekannte Medikamente wie Fluoxetin (Prozac), Citalopram (Celexa) oder Paroxetin (Paxil). Viele Menschen, die an MDD mit melancholischen Merkmalen leiden, sprechen jedoch möglicherweise besser auf ältere Antidepressiva wie die trizyklischen Antidepressiva oder Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) sowie Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer wie Venlafaxin (Effexor) an. Diese Medikamente tragen dazu bei, den Abbau von Serotonin und Noradrenalin im Gehirn zu hemmen, was zu höheren Mengen dieser “Wohlfühlchemikalien” führt. Manchmal können bestimmte atypische Antipsychotika wie Abilify (Aripiprazol) eingesetzt werden, um die Wirkung von Antidepressiva zu verstärken.

Neben der medikamentösen Behandlung wird die Gesprächstherapie häufig zur Behandlung von Menschen mit MDD mit melancholischen Zügen eingesetzt. Eine Kombination dieser beiden Behandlungsmethoden ist in der Regel wirksamer als beide Ansätze für sich allein. Zur Gesprächstherapie gehört ein regelmässiges Treffen mit einem Therapeuten, um Symptome und damit zusammenhängende Fragen zu besprechen. Sie kann den Menschen zeigen, wie das geht:

  • sich auf eine Krise oder ein anderes belastendes Ereignis einzustellen
  • negative Überzeugungen und Verhaltensweisen durch positive, gesunde Überzeugungen und Verhaltensweisen ersetzen
  • Kommunikationsfähigkeiten verbessern
  • mit Herausforderungen umgehen und Probleme lösen
  • das Selbstwertgefühl steigern
  • ein Gefühl der Zufriedenheit und Kontrolle im Leben wiedergewinnen

Eine Gruppentherapie kann in ähnlicher Weise helfen und Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Gefühle mit Menschen zu teilen, die eine Beziehung haben.

In schweren Fällen kann eine elektrokonvulsive Therapie (EKT) durchgeführt werden, um die Symptome der MDD mit melancholischen Zügen zu lindern. Bei dieser Behandlung werden Elektroden am Kopf angebracht, die elektrische Impulse an das Gehirn senden und einen leichten Anfall auslösen. Die ECT gilt heute als sichere und wirksame Behandlung von Stimmungsstörungen und psychischen Erkrankungen, aber sie ist immer noch mit einem Stigma behaftet. Infolgedessen darf sie nicht als Primärbehandlung für Symptome der Melancholie eingesetzt werden. Eine Kombination aus Medikamenten, Gesprächstherapie und EKT könnte jedoch die beste Behandlung für MDD mit melancholischen Zügen sein.

 

Quellen

  • CME: Diagnosing depressive disorders. (n.d.)
  • Depression. (n.d.)
    crufad.org/index.php/treatment-support/treatment-chapters/27-depression
  • Melancholic depression. (2013, May 15)
    blackdoginstitute.org.au/healthprofessionals/depression/ourmodelofdepression/melancholicdepression.cfm
  • Nemade, R., Reiss, N. S., & Dombeck, M. (n.d.). DSM specifiers for major depression
    pecanvalley.org/5-depression/article/553-dsm-specifiers-for-major-depression