Sozialphobie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Bitte das Wort Sozialphobie statt soziale Angststörung nutzen

 

Was ist eine soziale Angststörung?

Die soziale Angststörung, die manchmal auch als soziale Phobie bezeichnet wird, ist eine Art von Angststörung, die im sozialen Umfeld extreme Angst verursacht. Menschen mit dieser Störung haben Schwierigkeiten, mit Menschen zu sprechen, neue Leute kennen zu lernen und an sozialen Zusammenkünften teilzunehmen. Sie haben Angst davor, von anderen beurteilt oder hinterfragt zu werden. Sie verstehen vielleicht, dass ihre Ängste irrational oder unvernünftig sind, fühlen sich aber machtlos, sie zu überwinden.

Soziale Ängste unterscheiden sich von Schüchternheit. Schüchternheit ist in der Regel kurzfristig und stört das Leben nicht. Soziale Ängste sind hartnäckig und schwächend. Sie kann die eigene Fähigkeit dazu beeinträchtigen:

  • arbeiten
  • die Schule besuchen
  • enge Beziehungen zu Menschen außerhalb ihrer Familie entwickeln

Nach Angaben der Anxiety and Depression Association of America (ADAA) leiden etwa 15 Millionen amerikanische Erwachsene an einer sozialen Angststörung. Die Symptome dieser Erkrankung können etwa im Alter von 13 Jahren beginnen.

 

Symptome der sozialen Angststörung

Soziale Interaktion kann die folgenden körperlichen Symptome verursachen:

  • errötend
  • Übelkeit
  • übermäßiges Schwitzen
  • Zittern oder Schütteln
  • Schwierigkeiten beim Sprechen
  • Schwindelgefühle oder Benommenheit
  • schnelle Herzfrequenz

Zu den psychologischen Symptomen können gehören:

  • sich intensiv über soziale Situationen Sorgen machen
  • sich tage- oder wochenlang vor einem Ereignis Sorgen machen
  • soziale Situationen vermeiden oder versuchen, sich in den Hintergrund zu drängen, wenn Sie teilnehmen müssen
  • sich Sorgen machen, sich in einer sozialen Situation zu blamieren
  • sich Sorgen machen, dass andere Menschen merken, dass Sie gestresst oder nervös sind
  • die Alkohol brauchen, um einer sozialen Situation zu begegnen
  • Fehlende Schule oder Arbeit wegen Ängsten

Es ist normal, sich manchmal ängstlich zu fühlen. Wenn man jedoch eine Sozialphobie hat, hat man ständig Angst davor, von anderen verurteilt oder vor ihnen gedemütigt zu werden. Sie können alle sozialen Situationen vermeiden, auch

  • eine Frage stellen
  • Vorstellungsgespräche
  • Einkaufen
  • Benutzung öffentlicher Toiletten
  • am Telefon sprechen
  • Essen in der Öffentlichkeit

Symptome der sozialen Angst treten nicht in allen Situationen auf. Sie können begrenzte oder selektive Angstzustände haben. Zum Beispiel können Symptome nur dann auftreten, wenn Sie vor Menschen essen oder mit Fremden sprechen. Symptome können in allen sozialen Umfeldern auftreten, wenn Sie einen Extremfall haben.

 

Was verursacht soziale Angststörungen?

Die genaue Ursache der Sozialphobie ist unbekannt. Die aktuelle Forschung unterstützt jedoch die Idee, dass sie durch eine Kombination von Umweltfaktoren und Genetik verursacht wird. Auch negative Erfahrungen können zu dieser Störung beitragen, darunter

  • Mobbing
  • Familienkonflikt
  • sexueller Missbrauch

Körperliche Anomalien wie ein Serotonin-Ungleichgewicht können zu diesem Zustand beitragen. Serotonin ist eine Chemikalie im Gehirn, die zur Regulierung der Stimmung beiträgt. Eine überaktive Amygdala (eine Struktur im Gehirn, die die Angstreaktion und Gefühle oder Gedanken der Angst kontrolliert) kann diese Störungen ebenfalls verursachen.

Angststörungen können in Familien auftreten. Forscher sind sich jedoch nicht sicher, ob sie tatsächlich mit genetischen Faktoren zusammenhängen. Zum Beispiel könnte ein Kind eine Angststörung entwickeln, indem es das Verhalten eines Elternteils erlernt, der eine Angststörung hat. Kinder können auch Angststörungen entwickeln, weil sie in einer kontrollierenden oder überprotektiven Umgebung aufgewachsen sind.

 

Diagnose der sozialen Angststörung

Es gibt keinen medizinischen Test, um auf soziale Angststörungen zu prüfen. Ihr medizinischer Betreuer diagnostiziert die Sozialphobie anhand einer Beschreibung Ihrer Symptome. Sie können soziale Phobie auch nach der Untersuchung bestimmter Verhaltensmuster diagnostizieren.

Während Ihres Termins wird Ihr medizinischer Betreuer Sie bitten, Ihre Symptome zu erklären. Sie wird Sie auch bitten, über Situationen zu sprechen, die Ihre Symptome verursachen. Zu den Kriterien für soziale Angststörungen gehören

  • eine ständige Angst vor sozialen Situationen aus Angst vor Erniedrigung oder Peinlichkeit
  • Angst- oder Panikgefühle vor einer sozialen Interaktion
  • die Erkenntnis, dass Ihre Ängste unvernünftig sind
  • Ängste, die das tägliche Leben stören

 

Behandlung von sozialen Angststörungen

Für soziale Angststörungen stehen mehrere Behandlungsarten zur Verfügung. Die Behandlungsergebnisse sind von Person zu Person unterschiedlich. Manche Menschen benötigen nur eine Behandlungsart. Andere wiederum benötigen unter Umständen mehr als eine Behandlung. Ihr medizinischer Betreuer kann Sie zur Behandlung an einen psychosozialen Betreuer überweisen. Manchmal schlagen die Leistungserbringer der primären Gesundheitsversorgung Medikamente zur Behandlung der Symptome vor.

Zu den Behandlungsmöglichkeiten für soziale Angststörungen gehören

 

Kognitive Verhaltenstherapie

Diese Therapie hilft Ihnen zu lernen, wie man Angst durch Entspannung und Atmung kontrolliert und wie man negative Gedanken durch positive ersetzt.

 

Expositionstherapie

Diese Art der Therapie hilft Ihnen, sich allmählich sozialen Situationen zu stellen, anstatt sie zu vermeiden.

 

Gruppentherapie

Diese Therapie hilft Ihnen, soziale Fähigkeiten und Techniken zu erlernen, um mit Menschen im sozialen Umfeld zu interagieren. Die Teilnahme an einer Gruppentherapie mit anderen, die die gleichen Ängste haben, kann dazu führen, dass Sie sich weniger allein fühlen. Sie gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre neuen Fähigkeiten durch Rollenspiele zu üben.

Zu den häuslichen Behandlungen gehören:

 

Vermeiden von Koffein

Nahrungsmittel wie Kaffee, Schokolade und Soda sind anregend und können die Angst verstärken.

 

Viel Schlaf bekommen

Es wird empfohlen, mindestens acht Stunden Schlaf pro Nacht zu bekommen. Schlafmangel kann Ängste verstärken und Symptome der Sozialphobie verschlimmern.

Ihr medizinischer Betreuer verschreibt Ihnen möglicherweise Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen, wenn sich Ihr Zustand durch die Therapie und Änderungen der Lebensweise nicht bessert. Diese Medikamente heilen soziale Angststörungen nicht. Sie können jedoch Ihre Symptome verbessern und Ihnen helfen, in Ihrem täglichen Leben zu funktionieren. Es kann bis zu drei Monate dauern, bis die Medikamente Ihre Symptome verbessern.

Zu den Medikamenten, die von der Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung sozialer Angststörungen zugelassen sind, gehören Paxil, Zoloft und Effexor XR. Ihr medizinischer Betreuer kann Sie mit einer niedrigen Medikamentendosis beginnen und Ihre Verschreibung schrittweise erhöhen, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Zu den häufigen Nebenwirkungen dieser Medikamente gehören:

  • Schlaflosigkeit (Schlaflosigkeit)
  • Gewichtszunahme
  • Magenverstimmung
  • Mangel an sexuellem Verlangen

Sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Betreuer über die Vorteile und Risiken, um zu entscheiden, welche Behandlung für Sie die richtige ist.

 

Ausblick für soziale Angststörungen

Nach Angaben der ADAA sprechen etwa 36 Prozent der Menschen mit sozialen Ängsten erst dann mit einem Gesundheitsdienstleister, wenn sie seit mindestens 10 Jahren Symptome haben.

Menschen mit Sozialphobie sind möglicherweise auf Drogen und Alkohol angewiesen, um mit der durch soziale Interaktion ausgelösten Angst fertig zu werden. Unbehandelt kann eine soziale Phobie zu anderen risikoreichen Verhaltensweisen führen, darunter

  • Alkohol- und Drogenmissbrauch
  • Einsamkeit
  • Selbstmordgedanken

Die Aussichten für soziale Ängste sind bei der Behandlung gut. Therapie, Änderungen des Lebensstils und Medikamente können vielen Menschen helfen, mit ihrer Angst umzugehen und in sozialen Situationen zu funktionieren.

Sozialphobie muss Ihr Leben nicht kontrollieren. Auch wenn es Wochen oder Monate dauern kann, können Psychotherapie und/oder Medikamente Ihnen helfen, sich in sozialen Situationen ruhiger und selbstbewusster zu fühlen.

Halten Sie Ihre Ängste unter Kontrolle:

  • Erkennen der Auslöser, die dazu führen, dass Sie anfangen, sich nervös oder außer Kontrolle zu fühlen
  • Entspannungs- und Atemtechniken üben
  • Ihre Medikamente vorschriftsmäßig einnehmen

 

Quellen: