Welche Ärzte behandeln Angststörungen?

Die Angststörung ist eine Erkrankung, die von einer Vielzahl von Fachleuten behandelt werden kann. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser ist das Ergebnis, das Sie erwarten können.

Eine wirksame Behandlung einer Angststörung setzt voraus, dass Sie Ihrem Arzt gegenüber völlig offen und ehrlich sind. Es ist wichtig, dass Sie dem Arzt, der Ihre Erkrankung behandelt, vertrauen und sich bei ihm wohl fühlen. Haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie beim ersten Arzt, den Sie sehen, “feststecken”. Wenn Sie sich mit ihnen nicht wohl fühlen, sollten Sie einen anderen Arzt aufsuchen.

Sie und Ihr Arzt müssen in der Lage sein, bei der Behandlung Ihrer Erkrankung als Team zusammenzuarbeiten. Eine Vielzahl von Ärzten und Spezialisten kann Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Angstzustände helfen. Ein guter Ausgangspunkt ist Ihr Hausarzt.

 

Arzt für Primärversorgung

Ihr Hausarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob Ihre Symptome durch eine andere Erkrankung verursacht werden. Symptome von Angstzuständen können darauf zurückzuführen sein:

  • Hormonungleichgewicht
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • bestimmte Krankheiten
  • verschiedene andere Bedingungen

Wenn Ihr Arzt andere Erkrankungen ausschließt, könnte Ihre Diagnose eine Angststörung sein. Dann kann er Sie an eine psychiatrische Fachkraft überweisen, z. B. an einen Psychologen oder Psychiater. Eine Überweisung ist besonders wahrscheinlich, wenn Ihre Angst schwerwiegend ist oder von einer anderen psychischen Erkrankung, wie z.B. einer Depression, begleitet wird.

 

Psychologe

Ein Psychologe kann eine Psychotherapie anbieten, die auch als Gesprächstherapie oder Beratung bekannt ist. Ein Psychologe kann Ihnen helfen, Ihre Ängste an der Wurzel zu packen und Verhaltensänderungen vorzunehmen. Diese Art der Therapie kann besonders hilfreich sein, wenn Sie ein Trauma oder Missbrauch erlebt haben. Je nach dem Zustand, in dem Sie leben, kann Ihr Psychologe Ihnen Medikamente gegen Ihre Depression verschreiben. Illinois, Louisiana und New Mexico sind die einzigen Staaten, in denen Psychologen Medikamente verschreiben dürfen.

Die Behandlung durch einen Psychologen wird wahrscheinlich in Verbindung mit der laufenden Behandlung durch Ihren Hausarzt erfolgen. Psychotherapie und Medikation werden bei der Behandlung von Angststörungen oft gemeinsam eingesetzt.

 

Psychiater

Ein Psychiater ist ein Arzt mit einer Spezialausbildung in der Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen. Ein Psychiater kann sowohl Psychotherapie als auch Medikamente zur Behandlung Ihrer Angststörung anbieten.

 

Psychiatrische Krankenschwester

Psychiatrische Krankenschwestern und -pfleger bieten Menschen, die sich wegen verschiedener psychischer Erkrankungen in Behandlung begeben, eine psychiatrische Grundversorgung an. Psychiatrische Krankenschwestern und -pfleger sind in der Lage, Menschen mit psychischen Erkrankungen zu diagnostizieren und zu behandeln, einschließlich der Verschreibung von Medikamenten. Da weniger Medizinstudenten in die Psychiatrie gehen, wird immer mehr psychiatrische Versorgung von psychiatrischen Krankenschwestern und Krankenpflegern übernommen.

 

Vorbereitung auf den Arztbesuch

Um das Beste aus Ihrem Arztbesuch zu machen, ist es eine gute Idee, vorbereitet zu sein. Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit im Voraus Zeit, um darüber nachzudenken, was Sie Ihrem Arzt sagen müssen und welche Fragen Sie stellen möchten. Am besten schreiben Sie sich alles auf, damit Sie nichts vergessen.

 

Dinge, die Sie Ihrem Arzt mitteilen sollten

Diese Informationen helfen Ihrem Arzt, eine genaue Diagnose Ihrer Erkrankung zu stellen.

  • Machen Sie eine Liste Ihrer Symptome und wann sie begannen. Notieren Sie, wann Ihre Symptome auftreten, wie sie sich auf Ihr Leben auswirken und wann sie besser oder schlechter werden.
  • Schreiben Sie alle großen Belastungen in Ihrem Leben sowie alle Traumata auf, die Sie erlebt haben, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart.
  • Schreiben Sie alle Ihre Gesundheitszustände auf: geistig und körperlich.
  • Machen Sie eine Liste aller Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen. Geben Sie an, wie viel und wie oft Sie einnehmen.

Führen Sie alle anderen Stoffe auf, die Sie verwenden oder konsumieren, z.B:

  • Kaffee
  • Alkohol
  • Tabak
  • Drogen
  • Zucker, insbesondere wenn Sie große Mengen Zucker essen

 

Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können

Wahrscheinlich haben Sie schon an eine Million Fragen gedacht, die Sie Ihrem Arzt stellen möchten. Aber wenn Sie im Büro sind, sind sie leicht zu vergessen. Wenn Sie sie aufschreiben, hilft das sowohl Ihnen als auch Ihrem Arzt und spart Zeit. Es ist eine gute Idee, die wichtigsten Fragen ganz oben auf die Liste zu setzen, falls die Zeit nicht für alle Fragen reicht. Hier sind einige Fragen, die Sie vielleicht stellen möchten. Fügen Sie weitere Fragen hinzu, die Ihrer Meinung nach für Ihren Arzt wichtig sind.

  • Habe ich eine Angsterkrankung?
  • Gibt es etwas anderes, das meine Symptome verursachen könnte?
  • Welche Behandlung empfehlen Sie?
  • Sollte ich einen Psychiater oder einen Psychologen aufsuchen?
  • Gibt es ein Medikament, das ich einnehmen kann? Hat es Nebenwirkungen? Was kann ich tun, um den Nebenwirkungen vorzubeugen oder sie zu lindern?
  • Gibt es ein generisches Medikament, das ich einnehmen kann? Wie lange werde ich es einnehmen müssen?
  • Wann werde ich mich besser fühlen?
  • Was kann ich noch tun, um meine Symptome zu lindern?

 

Fragen, die Ihr Arzt Ihnen möglicherweise stellt

Die Liste der Fragen, die Sie stellen, wird Ihnen helfen, auf die Beantwortung der Fragen Ihres Arztes vorbereitet zu sein. Hier sind einige Fragen, die Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich stellen wird:

  • Was sind Ihre Symptome und wie schwerwiegend sind sie?
  • Wann haben Ihre Symptome begonnen?
  • Wann treten bei Ihnen Symptome auf? Die ganze Zeit? Manchmal? Zu bestimmten Zeiten?
  • Was verschlimmert Ihre Symptome?
  • Was macht Ihre Symptome besser?
  • Welche körperlichen und geistigen Krankheiten haben Sie?
  • Welche Medikamente nehmen Sie ein?
  • Rauchen Sie, konsumieren Sie koffeinhaltige Getränke, trinken Sie Alkohol oder nehmen Sie Drogen? Wie oft und in welcher Menge?
  • Wie stressig ist die Arbeit oder die Schule?
  • Wie ist Ihre Lebenssituation? Leben Sie allein? Mit Familie?
  • Sind Sie in einer festen Beziehung?
  • Sind Ihre Beziehungen zu Freunden und Familie gut oder schwierig und stressig?
  • Wie stark beeinträchtigen Ihre Symptome Ihre Arbeit, die Schule und Ihre Beziehungen zu Freunden und Familie?
  • Haben Sie jemals ein Trauma erlebt?
  • Hat jemand in Ihrer Familie eine psychische Erkrankung?

 

Bewältigung, Unterstützung und Ressourcen

Zusätzlich zu der von Ihnen verschriebenen Behandlung möchten Sie möglicherweise einer Selbsthilfegruppe beitreten. Es kann sehr hilfreich sein, mit anderen Menschen zu sprechen, die ähnliche Symptome wie Sie haben. Es ist gut zu wissen, dass Sie nicht allein sind. Jemand anderes mit ähnlichen Symptomen kann verstehen, was Sie durchmachen, und Ihnen Unterstützung und Ermutigung anbieten. Teil einer Gruppe zu sein, kann Ihnen auch helfen, neue soziale Fähigkeiten zu entwickeln.

In Ihrer Gemeinde wird es wahrscheinlich mehrere Selbsthilfegruppen geben, entweder für Ihre spezifische Erkrankung oder für Angstzustände im Allgemeinen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem medizinischen Fachpersonal, welche Ressourcen in Ihrer Gegend zur Verfügung stehen. Vielleicht fragen Sie Ihre:

  • Anbieter psychischer Gesundheit
  • Primärarzt
  • Bezirksamt für psychische Gesundheitsversorgung

Sie können auch online an Selbsthilfegruppen teilnehmen. Dies kann ein guter Anfang sein, wenn Sie unter einer sozialen Angststörung leiden oder sich in einer persönlichen Gruppensituation unbehaglich fühlen.

 

Der Imbiss

Die Behandlung diagnostizierter Angstzustände ist oft multidisziplinär. Das bedeutet, dass Sie einen oder alle der folgenden Ärzte aufsuchen können:

  • Arzt der Grundversorgung
  • Psychologe
  • Psychiater
  • psychiatrischer Krankenpfleger
  • Unterstützungsgruppe

Setzen Sie sich zuerst mit Ihrem Hausarzt in Verbindung, und seien Sie bereit, eine Beschreibung zu geben:

  • Ihre Symptome
  • wenn sie auftreten
  • was sie auszulösen scheint

Ihr Arzt kann Sie an andere Ärzte überweisen. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser ist das Ergebnis, das Sie erwarten können.

 

Quellen: